Trickserei mit Limits?

„Mogelpackung“: Weiter massive Kritik an orf.at

Medien
04.01.2024 16:42

orf.at war der große Zankapfel in den Verhandlungen zum neuen ORF-Gesetz. Den Verlegern war die Nachrichtenseite zu „zeitungsähnlich“, die Textmeldungsanzahl wurde nun auf 350 pro Woche begrenzt. Reine Titel, die per Link sofort auf Unterseiten von orf.at führen, sind von der Limitierung nicht erfasst, was den Verlegerverband VÖZ mit Blick auf das ORF-Gesetz von „einer Mogelpackung“ sprechen lässt. Der ORF wies diesen Vorwurf entschieden zurück.

Mehrere Schlagzeilen auf orf.at weisen am Ende der Zeile ein Icon auf. Bei einem Klick auf diese Zeilen wird man automatisch auf die diversen Bundesländer-Unterseiten wie wien.orf.at, die „gelbe Seite“ sport.orf.at oder auch science.orf.at, religion.orf.at sowie topos.orf.at geführt.

Diese Unterseiten sind nicht neu. In der Vergangenheit wurden die Portallinks aber von der news.orf.at-Redaktion journalistisch aufbereitet und mit einem Kurztext versehen, bevor man auf die diversen Unterseiten weitergeleitet wurde. „Das ist nun nicht mehr der Fall. Daher wird im Sinne der Userfreundlichkeit nun durch ein Icon angezeigt, dass auf ein anderes Angebot gewechselt wird“, teilte der ORF mit.

Unterschiede bei Unterseiten
Was sich auf diesen Unterseiten laut ORF-Gesetz finden darf, ist unterschiedlich. Auf sport.orf.at gilt wie auf der Start- und Überblickseite orf.at seit neuestem eine Quote von 30 Prozent Text zu 70 Prozent audiovisuellen Beiträgen. Eine Obergrenze gibt es auf der Sportseite im Gegensatz zu orf.at nicht. Auch weitere Unterseiten wie science.orf.at oder topos.orf.at wurden nicht limitiert. Anders ist der Fall bei den neun Unterseiten der Bundesländer. Hier gilt bereits seit 2010 eine Beschränkung von 80 Meldungen pro Bundesland und Woche.

Zitat Icon

Das ORF-Gesetz ist eine Mogelpackung, weil es die Vermengung von Überblicksberichterstattung und anderen Onlineaufträgen des ORF auf der ,blauen Seite‘ zulässt und mehr als 350 Textmeldungen pro Woche ermöglicht.

Gerald Grünberger, Geschäftsführer des Verbands Österreichischer Zeitungen (VÖZ)

Gerald Grünberger, Geschäftsführer des Verbands Österreichischer Zeitungen (VÖZ), meinte, dass die seit 2010 gesetzlich verwehrte „Zeitungsähnlichkeit“ des Digitalangebots orf.at nach wie vor bestehe. Das ORF-Gesetz sei eine „Mogelpackung“, weil es die Vermengung von Überblickberichterstattung und anderen Onlineaufträgen des ORF auf der „blauen Seite“ zulasse und mehr als 350 Textmeldungen pro Woche ermögliche, wie der VÖZ auch gegenüber der „Presse“ anmerkte.

„Hier wird aber die KommAustria (Anm.: Medienbehörde) wohl noch damit befasst werden müssen, ob das Gesetz dies tatsächlich hergibt“, sagte der VÖZ-Geschäftsführer. Der Verlegerverband wies laut Grünberger bereits im Rahmen des Gesetzgebungsverfahren auf eine „mangelnde Effektivität der Bestimmungen“ hin und tritt weiter für „wesentlich umfassendere Beschränkungen“ ein.

VÖZ legte Beschwerde bei der Europäischen Wettbewerbsbehörde ein
Der VÖZ hat bereits vor mehreren Monaten wegen des neuen ORF-Gesetzes Beschwerde bei der Europäischen Wettbewerbsbehörde eingelegt. Der Verband sieht mit Blick auf die Gebührenfinanzierung eine anmeldepflichtige Änderung einer Beihilfe vorliegen, welche die EU-Kommission neu bewerten solle.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele