Mysteriöser Tod

Adoptivsohn von Frederic von Anhalt gestorben

Society International
28.11.2023 08:32

Alexander Prinz von Anhalt, einer der sechs Adoptivsöhne von Prinz Frederic von Anhalt, ist im Alter von nur 51 Jahren gestorben. Die Todesumstände gelten bislang als mysteriös.

Am Montag verstarb Alexander Prinz von Anhalt laut Informationen der „Bild“-Zeitung plötzlich in seinem Haus im deutschen Dorsten. Demnach soll seine Lebensgefährtin Justine bei ihm gewesen sein.

Todesursache unbekannt
Wie die Zeitung berichtete, habe der Notarzt in den frühen Morgenstunden nur noch den Tod feststellen können. Die Todesursache sei bislang unbekannt, Hinweise auf ein Gewaltverbrechen oder einen Suizid gebe es jedoch keine.

Die Staatsanwaltschaft hat den Tod von Alexander von Anhalt bereits bestätigt.

„Meine Trauer hält sich in Grenzen“
Frederic von Anhalt zeigte sich über den Tod seines Adoptivsohnes nur wenig erschüttert: „Meine Trauer hält sich in Grenzen. Alexander war alles andere als mein Lieblingssohn“, erklärte er der „Bild“, als diese ihn über das Ableben von Alexander unterrichtete.

Und weiter: „Er hat immer versucht, mich zu kopieren, aber nie meine Klasse erreicht. Auch wenn er wie ich im schwarzen Rolls-Royce rumgefahren ist und Fantasie-Uniformen trug - er blieb immer nur der polterige Bergmann aus der Provinz.“

Mit Swingerclub Millionen verdient
Alexander von Anhalt war zuerst Bergmann, eröffnete später einen Swingerclub, wurde dank des Etablissements, das er während der Pandemie jedoch schließen musste, zum Millionär. 2009 kaufte er sich von Prinz Frederic von Anhalt einen Prinzentitel - ein Traum, den sich Alexander erfüllte. Doch das Verhältnis zwischen dem Prinzen und seinem Adoptivsohn galt als angespannt.

Das äußerte sich auch, als Prinz Frederic 2021 den Kicker Kevin Feucht adoptierte. „Frederics neue Adoption macht mich fassungslos. Ich bin traurig und wütend zugleich“, schimpfte Alexander damals. Sein Adoptivvater sollte sich „doch lieber mal um seine bereits vorhandenen Söhne kümmern, anstatt die Familie zu erweitern und seine Söhne in der Öffentlichkeit immer schlecht darzustellen“. 

„Prall gefülltes Bankkonto“
Er habe „damals sogar versucht, mich entmündigen zu lassen“, verriet Frederic nun. „Er machte keinen Hehl daraus, dass er mich beerben möchte. Das fand ich unverschämt!“ Nun sei wohl er derjenige, der Alexander beerben werde, so der 81-jährige Prinz weiter. Denn: „Meines Wissens hat Alexander außer mir keine Familie, aber immer noch ein prall gefülltes Bankkonto.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele