„Rechtlich möglich“

Frau kippt um – Zahnarzt kassiert für Ohnmacht ab

Österreich
14.11.2023 06:00

Der nächste Gesundheitsaufreger: Wer in der Ordination umkippt, muss - zumindest beim Zahnarzt - zahlen. Einer Patientin wurde „Hilfeleistung bei Bewusstlosigkeit“ verrechnet.

Wenn ihnen beim Arztbesuch schwarz vor Augen wird, dann ist Erste Hilfe nicht nur hochprofessionell, sondern auch kostenlos. Sollte man meinen.

Befremdliches schildert eine Frau im Ö3-Radio aus einer Zahnarzt-Praxis: „Ich bin aufgestanden und Sekunden später im Gang der Ordination umgekippt.“ Als sie wieder zu sich kam, lag sie auf dem Behandlungsstuhl mit Eispackerln am Kopf. So weit, so gut. Das dicke Ende kam aber eine Woche später: Denn da flatterte ihr eine Rechnung ins Haus!

Posten darf seit Jahren verrechnet werden
28 Euro, zehn Cent stand dort für „Hilfeleistung bei Ohmacht“. Ihren Einwand, dass es doch dem hippokratischen Eid entspreche, Menschen in Not zu helfen, will die Zahnärztekammer so nicht gelten lassen. Denn seit 50 Jahren dürfen „bohrende“ Mediziner Kassen-offiziell diesen Posten verrechnen.  Kristine Rosner von der ÖZÄK: „Das ist rechtlich möglich und zulässig.“

Minister emotional: „Ich als ehemaliger Krebspatient“
Für Aufregung sorgt auch der „Krone“-Bericht über Spar-Pläne bei Krebsbehandlungen. Während die FPÖ von „Kaltherzigkeit“ und einer „Sterbekommission“ spricht, wehrt sich Gesundheitsminister Johannes Rauch emotional.

„Es ist absurd zu glauben, ich als ehemaliger Krebs-Patient würde anderen Patient(inn)en lebenswichtige Medikamente verweigern!“ Es sei auch absurd, „wenn an den Verhandlungen nicht beteiligte Ärzte das heute als ,Lebensgefahr‘ kommentieren“. Ziel des Bewertungsboards sei vielmehr ein besserer Zugang zu Behandlungen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele