Mo, 23. Juli 2018

Politik protestiert

25.03.2012 10:02

Anti-Österreich-Hymne an Südtirols Schulen

Die Gesetzesvorlage Nr. 4117 im Abgeordnetenhaus in Rom sorgt in Südtirol für Empörung: Italien will, dass künftig alle Schüler die inoffizielle Nationalhymne "Fratelli d'Italia" singen. Darin heißt es, dass "Österreichs Adler das Blut Italiens und Polens getrunken hat" und "sein Herz verbrannt" sei.

"Dieser Nationalismus in einem stets noch stärker zusammenwachsenden Europa ist einfach unglaublich", protestiert Roland Lang, der Obmann des "Südtiroler Heimatbundes", gegen das Vorhaben der Kulturkommission der italienischen Abgeordnetenkammer.

Beide großen Lager - also Rechts- wie Linksblock - sind nämlich dafür, dass auch Südtirols Schulkinder ab Herbst das anti-österreichische Lied "Fratelli d'Italia" lernen und singen müssen.

Diese inoffizielle Nationalhymne, die auch als "Inno di Mameli" bekannt ist, stammt aus dem 19. Jahrhundert, aus der Zeit des Risorgimento - und sie ruft in blutrünstiger Weise zum Kampf gegen Österreich auf.

Italienische Botschaft in Wien versteht Aufregung nicht
In der italienischen Botschaft in Wien versteht man die Aufregung absolut nicht. "Auch die Kinder in Südtirol sind italienische Kinder. Und sie haben sich an italienische Gesetze zu halten", stellte eine Sprecherin fest.

Südtiroler Politiker nennen aber ein konkretes Motiv für die "Provokation": Mit "Nationalismus aus Kalkül" wolle man von den wahren Problemen Italiens und speziell von der hohen Staatsverschuldung ablenken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.