Fr, 22. Juni 2018

"Das Volk weint"

21.03.2012 10:59

Toulouse-Morde: Tausende bei Begräbnis in Israel

Tausende Menschen haben am Mittwoch in Jerusalem am Begräbnis der vier Opfer des Mordanschlags vor einer jüdischen Schule im südwestfranzösischen Toulouse teilgenommen. Die Leichen waren in der Nacht in Begleitung des französischen Außenministers Alain Juppé nach Israel geflogen und dann in Kleinbussen und in Begleitung von Krankenwagen weitertransportiert worden. Juppé nannte den Mordanschlag eine Tragödie und sagte, er teile den Schmerz der Familien.

Auf dem größten Friedhof in Jerusalem, Har Hamenuhot (Berg der Ruhe), wurden der ermordete Lehrer und Rabbiner Jonathan Sandler (30) mit seinen zwei kleinen Söhnen (3 und 6) sowie das vierte Opfer, ein Mädchen namens Miriam Monsonego (8), beigesetzt.

In Israel begraben zu werden, gilt für viele Juden in aller Welt als wünschenswert. Nach jüdischem Glauben werden die Toten nach der Ankunft des Messias auferstehen, und wer im Heiligen Land begraben liegt, kommt als Erster an die Reihe. Außerdem haben die meisten Juden zu Israel als "biblischer Heimat" eine besondere emotionale und spirituelle Beziehung.

Der Täter hatte den vier Opfern nach Medienberichten am Montag vor einer jüdischen Schule aus nächster Nähe in den Kopf geschossen. Auf sein Konto sollen auch die Morde an drei Soldaten nordafrikanischer Herkunft gehen.

"Das ganze israelische Volk weint"
"Der Schmerz ist unerträglich", sagte der israelische Innenminister Eli Yishai bei der Beisetzung in Jerusalem. "Das ganze israelische Volk weint." Parlamentspräsident Reuven Rivlin beschrieb den Anschlag in Toulouse als weiteres Beispiel für Terror gegen Juden in aller Welt. "Das jüdische Volk steht wilden Tieren gegenüber, die unersättlich und von blindem Hass angetrieben sind", sagte Rivlin. "Wir werden ihren Sieg nicht zulassen."

Vize-Außenminister Danny Ayalon würdigte die schnelle Reaktion der französischen Polizei. Im israelischen Rundfunk bedankte er sich bei Juppé, der zur Beisetzung der Opfer nach Israel gereist war. Er sei überzeugt, dass "der oder die Kriminellen" schnell zur Verantwortung gezogen würden, sagte Ayalon während des Polizeieinsatzes gegen den Verdächtigen, der offenbar algerischer Herkunft ist und sich zum Terrornetzwerk Al-Kaida bekannt hat, in Toulouse.

Der israelische Geheimdienst arbeite demnach mit den französischen Stellen zusammen. Der Verdächtige sagte laut dem französischen Innenminister Claude Gueant u.a., palästinensische Kinder rächen zu wollen.

Trauerfeier für ermordete Soldaten in Montauban
Am Mittwochnachmittag nimmt Frankreich mit einer Trauerfeier auf einem Militärstützpunkt in Montauban Abschied von den drei ermordeten Soldaten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.