Sa, 23. Juni 2018

Hundeleid in Polen

21.03.2012 10:02

Gesetz unterlaufen: "Welpe zur Leine gratis dazu"

"Hundeleine 400 Zlotys (rund 95 Euro) - und ein Schäferhundwelpe gratis dazu": Mit solchen Kleinanzeigen im Internet versuchen Betreiber illegaler Hundezuchten in Polen ein neues, strikteres Tierschutzgesetz in ihrem Land zu umgehen. Das kürzlich in Kraft getretene Gesetz gestattet nur noch lizenzierten Züchtern den Verkauf von Welpen. Doch eine ganze Reihe derjenigen, die illegal züchten, wollen sich das gute Geschäft mit den häufig geschundenen Hundebabys nicht nehmen lassen.

Mit dem Gesetz kämpft die Regierung in Warschau gegen die oft widerwärtigen Bedingungen an, unter denen die Hunde in den illegalen Zuchten gehalten werden. "Bei illegalen Züchtern fristen die Tiere ein schreckliches Dasein, schlimmer als streunende Hunde", sagt Izabela Dzialak, Leiterin eines Tierheims in Celestynow bei Warschau (im Bild oben). "Sie sind oft halb verhungert und in Käfige voller Hundekot gesperrt."

Nach Inkrafttreten des Gesetzes setzten eine Reihe von Betreibern illegaler Zuchten ihre Tiere einfach auf die Straße - und die Tierheime im Land haben jetzt ihre liebe Not, die heimatlosen Hunde zu versorgen. Andere jedoch nutzen das Internet und dort beliebte Shopping-Websites, um mit kryptischen Anzeigen das neue Gesetz zu unterlaufen. Tomasz Justyniarski von der polnischen Tierschutz-Organisation SdZ sagt, seit Inkrafttreten des Gesetzes erhalte er im Schnitt täglich einen Hinweis auf illegale Zuchten im Raum Warschau, die ihre lebende Ware über das Internet anböten.

Illegale Züchter lassen sich nicht bremsen
Ein Betreiber einer illegalen Zucht in Warschau kündigte an, er werde sich von dem neuen Gesetz nicht bremsen lassen. "Ich verkaufe seit fünf Jahren Hunde - mit dem Geld bessere ich meine Pension auf", sagte er. Er halte zwei Hunde, einen Schäferhund und einen Bernhardiner, in seinem Haus in einem Vorort der Hauptstadt und erwirtschafte jährlich umgerechnet rund 3.300 Euro aus dem Verkauf der Welpen.

"Das neue Gesetz wird mein Leben bestimmt komplizierter machen, aber es wird mich nicht abhalten, solange ich das Geld brauche", sagt der Pensionist, und fügt hinzu: "Es gibt viele, die das so sehen wie ich." Mit einer Lizenz, das räumt er ein, lasse sich der Gewinn aus dem Welpenverkauf im Schnitt um 60 Prozent steigern. Doch der ganze Papierkram, abgesehen von den strengen Zuchtvorschriften, spreche dagegen.

Hauptaugenmerk auf deutschen und österreichischen Markt
Solange sich mit illegaler Hundezucht Geld machen lasse, werde sie weitergehen, ist auch die These von Tierschützern in Polen: "Züchtung und Verkauf nicht registrierter Haustiere sind ein in Polen weitverbreitetes Phänomen, eine steuerliche Regulierung existiert nicht", ergänzt Cezary Wyszynski von der Tierschutz-Organisation "Viva!". Viele dieser Züchter hätten die lukrativen Märkte in Deutschland und Österreich im Blick, wo sich die Welpen teurer verkaufen ließen als in Polen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.