Di, 23. Oktober 2018

Traggurt hielt nicht

20.03.2012 19:54

Armee-Helikopter in der Schweiz verliert 900-Kilo-Fracht

Ein Helikopter der Schweizer Luftwaffe hat am Dienstag während einer Übung über dem Berner Seeland seine rund 900 Kilogramm schwere Ladung verloren. Mehrere Brückenelemente, die der Hubschrauber transportierte, fielen in Aarberg auf ein offenes Feld - nur 300 Meter von einem Wohngebiet entfernt. Jetzt wird fieberhaft nach der Ursache des Unfalls gesucht.

Es waren insgesamt drei Brückenteile, die der Hubschrauber vom Typ Super Puma (Bild) transportieren sollte - jedes gut 300 Kilogramm schwer und mit Traggurten an der Unterseite des Helikopters befestigt. Zwischen Walperswil und Aarberg kam es dann zu dem gefährlichen Vorfall: Gleichzeitig fielen die drei Metall-Elemente zu Boden und bohrten sich in ein Feld.

Bei dem Unglück gab es keine Verletzten, betonte ein Armee-Sprecher. Auch ein zweiter Super Puma der "Genietruppen", einer Art Pioniereinheit, war an dem Flug beteiligt, er behielt seine Fracht jedoch.

Nach Angaben des Sprechers wurde eine interne Untersuchung eingeleitet, um die Ursache für das Unglück zu ermitteln. Flüge wie dieser würden regelmäßig durchgeführt, bei Übungen jedoch angeblich stets über unbewohntem Gebiet. Laut der Schweizer Zeitung "Blick" sind bis zur endgültigen Aufklärung des Unfalls trotzdem vorerst alle derartigen Transporte gestoppt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.