Mo, 10. Dezember 2018

Kampf ums Moussaka

01.03.2012 14:37

Findige Griechen trotzen den hohen Kartoffelpreisen

Not macht bekanntlich erfinderisch. So auch in Griechenland, wo findige Lokalpolitiker und Bürger ob der anhaltenden Schuldenkrise nun neue Wege gehen, um Lebensmittel günstiger einzukaufen: Städte und Gemeinden bestellen etwa die für das griechische Nationalgericht Moussaka so wichtigen Kartoffeln zunehmend direkt beim Hersteller. Und umgehen so den Handel.

Beispielsweise lassen sich Kartoffeln für 25 Cent das Kilo direkt beim Bauern einkaufen, in Supermärkten kosten sie zwischen 60 und 70 Cent.

Wegweisend war die nordgriechische Kleinstadt Katerini. Der Stadtrat bestellte vergangene Woche direkt beim Produzenten in der Ortschaft Nevrokopi, wo traditionell die besten Kartoffeln Griechenlands herkommen. Die Ware wurde für 25 Cent das Kilo auf dem Marktplatz verkauft - und Lebensmittelhändler sahen sich gezwungen, ihre Preise zu senken.

Bürgermeister: "Schutzschirm aufspannen"
Inzwischen eifern andere Orte wie die Athener Vorstadt Pallini dem Beispiel nach. Die Bürger wurden gefragt, wie viele Kilos sie brauchen. "Die Kartoffeln werden uns wegen der Entfernung 28 Cent kosten. Sie sind aber bedeutend billiger als in den Supermärkten", sagte der Bürgermeister von Pallini, Athanasios Zoutsos, im Fernsehen. "Wir wollen einen Schutzschirm für die Bürger aufspannen. Die Gesellschaft kann sich selbst organisieren und versorgen."

Interesse zwang Website in die Knie
Auch andere Städte kündigten an, sich der Bewegung anschließen zu wollen und künftig auch Reis, Olivenöl und andere Produkte direkt bei den Produzenten auf Kreta und der Halbinsel Peloponnes zu bestellen. Das Interesse der Bürger war sogar so groß, dass die Internetseite von Pallini am Donnerstag zusammenbrach.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Brauchen Knipser!“
Rapid: Wieso funktionieren die Stürmer hier nicht?
Fußball National
Champions League
Liverpools Klopp beschwört „Geister von Anfield“!
Fußball International
50-Jahr-Jubiläum
Hausbau mit Ytong - immer ein Gewinn!
Bauen & Wohnen
Ermittlung gegen Ärzte
Hätte Italo-Fußballer Astori nicht sterben müssen?
Fußball International
Steine und Holzstücke
Drei Asylwerber ließen Zug beinahe entgleisen
Oberösterreich
„Nieder mit Regierung“
Sozialistische Jugend: Auf Linie mit „Gelbwesten“
Österreich
Erschreckende Bilanz
Heuer bereits 42 Bluttaten an Frauen!
Österreich
„Besser statt größer“
Das Kitzbüheler Horn in neuem Glanz
Reisen & Urlaub

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.