27.02.2012 16:39 |

Neuer Ansatz

Fall Kampusch: Bankkonten des Entführers öffnen

Spekulationen, Widersprüche und Verfahrensmängel: Der Entführungsfall Natascha Kampusch kommt weiter nicht zur Ruhe. Um endlich Licht ins Dunkel der Ermittlungen zu bringen, sollen - wie berichtet - das FBI und das deutsche Bundeskriminalamt den Fall neu aufrollen. Eine Idee, die alle fünf Mitglieder des parlamentarischen Unterausschusses unterstützen. Und auch die Konten des Entführers sollten geöffnet werden.

"Wie oberflächlich bisher ermittelt worden ist, zeigt, dass nicht einmal die Geldflüsse des Entführers überprüft wurden", kritisierte die FPÖ-Abgeordnete Dagmar Belakowitsch-Jenewein am Montag. Weder sei das Konto Priklopils bei der Hypo Niederösterreich geöffnet noch der Finanzakt angefordert worden. Dabei hätten vielleicht Spuren zu möglichen Mittätern entdeckt werden können. Denn wie der arbeitslose Nachrichtentechniker zu mehreren Autos, einem Haus und zu Wertpapierdepots gekommen war, blieb ungeklärt.

Amon hält viel von internationaler Mithilfe
Der Vorsitzende des parlamentarischen Unterausschusses, Werner Amon, hält indessen sehr viel davon, das FBI und das deutsche Bundeskriminalamt um Mithilfe zu ersuchen. "International werden bei Cold-Case-Verfahren oft Experten aus dem Ausland eingebunden", so Amon. Der ÖVP-Politiker hatte in der aktuellen Ausgabe des deutschen Nachrichtenmagazins "Spiegel" betont, dass aus seiner Sicht "eine Einzeltätertheorie nur schwer aufrechtzuerhalten" sei (siehe Video in der Infobox). Das Zitat sei aber aus dem Zusammenhang gerissen worden, schränkte Amon anschließend ein.

Er habe von drei möglichen Ergebnissen gesprochen, zu denen der Unterausschuss bis Mitte bzw. Ende März kommen könnte. Erstens: Das Gremium befindet, dass in dem Fall alles korrekt aufgearbeitet worden ist. Zweitens: Es wird empfohlen, einen Untersuchungsausschuss – gegen den sich Amon aber klar ausspricht - einzurichten, um offene Themenfelder zu behandeln. Oder drittens: Es wird eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft eingebracht, die ein neuerliches Aufrollen des Falles zur Folge hätte.

Pilz: "Zweifel an Selbstmordtheorie absurd"
In Zusammenhang mit neuen Zweifeln an der Selbstmordtheorie des Kampusch-Entführers Wolfgang Priklopil meinte Peter Pilz, grüner Vertreter im Unterausschuss, am Montag: "Die Selbstmordtheorie anzuzweifeln, ist absurd. Der Leichnam wies innere Verletzungen auf. Es wurde genauestens obduziert, und der Lokführer gab an, dass eine Einzelperson dem Zug entgegen gegangen sei."

Pilz bleibt aber dabei, dass der Staatsanwalt grob fahrlässig gehandelt habe: "Wesentliche Spuren wurden nicht verfolgt." Unterstützt wird er darin von BZÖ-Klubobmann Peter Westenthaler, der ebenso wie SPÖ-Parlamentarier Otto Pendl davon ausgeht, "dass aufgrund der Widersprüche ein hoher Aufklärungsbedarf besteht".

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 08. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.