Prozess in Innsbruck

Nach „Belagerung“ der Polizei nun Freisprüche

Nachrichten
23.08.2023 08:00

Zehn Jugendliche hatten in Imst keinen Hausfriedensbruch begangen, lautete nun das Urteil am Innsbrucker Landesgericht. Das Hauptproblem nach den Tumulten: Es war nicht zuordenbar, wer was getan hatte.

Zu den tumultartigen Szenen war es bei einem Krampuslauf im November gekommen. Die Jugendlichen versuchten, in die versperrten Diensträume der Polizeiinspektion Imst einzudringen, indem sie dort etwa an der Tür rüttelten. Sie skandierten dabei die Namen von zwei zuvor festgenommenen Freunden.

Wer schließlich genau was tat, ließ sich auch nach zahlreichen Einvernahmen von Polizisten als Zeugen am ersten Verhandlungstag nicht eindeutig klären.

„Die Suppe hat sich noch extrem verdünnt“
Auch durch den zweiten Verhandlungstag wurde der Sachverhalt nicht eindeutiger und zuordenbarer. Der einvernommene Polizist konnte nämlich ebenfalls keine konkreten Angaben zu Taten und Personen machen. „Die Suppe war bereits von Beginn an dünn und hat sich jetzt noch weiter verdünnt“, kommentierte einer der Verteidiger die Situation etwas launig.

Zitat Icon

Sie haben alle ordentlich über die Stränge geschlagen

Der Richter beim Prozess

Trotzdem nicht in Ordnung
Das sah auch der Richter in seiner Begründung der folgenden Freisprüche so: „Ich kann schlicht nicht feststellen, wer genau was gemacht hat.“ Dennoch sei das, was die sieben Jugendlichen taten, nicht in Ordnung gewesen. „Sie haben alle ordentlich über die Stränge geschlagen.“ Zwei der Angeklagten waren schon am ersten Prozesstag freigesprochen worden. Glasklar blieb jedoch, dass die Jugendlichen am besagten Abend in Imst schwer betrunken und aggressiv waren. Letzteres belegten auch Handyvideos von Zeugen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele