Opferzahl immer höher

„Schlimmste Katastrophe, die Hawaii je erlebt hat“

Ausland
13.08.2023 14:13

Medien sprechen bereits von der tödlichsten Waldbrandkatastrophe der USA in jüngster Zeit: Nach Angaben des Bezirks Maui im US-Bundesstaat Hawaii sind dort durch Wald- und Buschbrände in den vergangenen Tagen mindestens 93 Menschen gestorben. Der Fund weiterer Toter sei zu befürchten, sagte Hawaiis Gouverneur Josh Green am Samstag (Ortszeit). Die Kleinstadt Lahaina ist besonders hart getroffen, viele Straßenzüge dort sehen aus wie ein Kriegsgebiet.

Lauter werden Fragen danach, ob die Behörden nicht deutlich besser auf das Unglück hätten reagieren können. „Es gibt keine Transparenz“, sagte der hawaiianische Profisurfer Kai Lenny in einem Video auf Instagram. „Die Regierung sagt uns nicht, was passiert, und dadurch weiß keiner, wie wir helfen können.“ Er selbst habe mit einem Jetski über das Wasser Menschen mit dem Nötigsten versorgt, weil viele Straßen gesperrt seien, sagte Lenny.

Die Katastrophenschutzbehörde FEMA erklärte am Samstag, dass rund ein Dutzend Bundesbehörden mit Hilfsmaßnahmen für die Brandopfer beschäftigt seien. 150 Mitarbeiter, darunter auch Such- und Rettungstrupps, seien bereits auf Maui, weitere seien unterwegs.

Evakuierungen zu spät angeordnet?
Kritik hatte es auch daran gegeben, dass auf Maui zu Beginn keine Warnsirenen zum Einsatz gekommen sein sollen. Zusätzlich erschwert wurden die Rettungsarbeiten dadurch, dass Lahaina im Norden und Süden jeweils nur über eine große Zufahrtsstraße erreichbar ist.

Die Waldbrände auf der Insel Maui haben bislang 93 Todesopfer gefordert. Gouverneur Josh Green (links) ist sichtlich erschüttert. (Bild: AP/Rick Bowmer)
Die Waldbrände auf der Insel Maui haben bislang 93 Todesopfer gefordert. Gouverneur Josh Green (links) ist sichtlich erschüttert.
Einwohner beklagen, dass Behörden zu lange mit Evakuierungen gewartet hätten. (Bild: APA/AFP/Yuki IWAMURA)
Einwohner beklagen, dass Behörden zu lange mit Evakuierungen gewartet hätten.

In der Stadt, die vor dem Unglück rund 13.000 Einwohner zählte, hatte es zudem Beschwerden darüber gegeben, dass eine Evakuierung möglicherweise zu spät angeordnet wurde - noch am Donnerstag hatte es laut „New York Times“ auf Facebook Meldungen der Behörden gegeben, dass die Feuer unter Kontrolle seien. Später hatte Feuerwehr-Chef Bradford Ventura bei einer Pressekonferenz gesagt, dass sich die Brände überraschend schnell ausgebreitet hätten und dass es zuvor „nahezu unmöglich“ gewesen sei, schnell genug Evakuierungen anzuordnen.

Gouverneur Green räumte ein, dass die Notversorgung langsam anlaufe, weil es schwierig sei, von anderen Inseln Material nach Maui zu bringen. Die Lage sei beispiellos verheerend. Er habe eine Untersuchung zu der anfangs schleppenden Reaktion der Behörden angeordnet, sagte Green laut dem Sender CNN. Unterdessen sei die Feuerwehr weiter im Einsatz, um Feuer in verschiedenen Regionen der Insel einzudämmen, teilte die Regierung des Bezirks Maui in der Nacht auf Samstag mit.

„Das ist mit Sicherheit die schlimmste Naturkatastrophe, die Hawaii je erlebt hat“, sagte der Gouverneur am Samstag, als er die Verwüstungen auf einem historischen Gelände besichtigte.

Tausende Gebäude zerstört
Laut aktualisierten Zahlen des Pacific Desaster Center und der US-Katastrophenschutzbehörde FEMA sind in dem Bezirk rund 2200 Gebäude durch das Feuer beschädigt oder zerstört worden. Erste Schätzungen gehen von rund 5,5 Milliarden Dollar (5,0 Milliarden Euro) für den Wiederaufbau dort aus.

Rund 2200 Gebäude wurden durch die Brände beschädigt. (Bild: APA/Getty Images via AFP/GETTY IMAGES/JUSTIN SULLIVAN)
Rund 2200 Gebäude wurden durch die Brände beschädigt.

Neben den Feuern im Westen Mauis waren in weiteren Regionen der Insel sowie auf der Nachbarinsel Hawaii Anfang der Woche Brände ausgebrochen, die sich wegen starker Winde mit Geschwindigkeiten von bis zu 130 km/h schnell ausgebreitet hatten. Mit einer Fläche von rund 1900 Quadratkilometern ist die hawaiianische Insel etwa halb so groß wie die spanische Insel Mallorca.

Promis riefen zur Unterstützung auf
Unterdessen riefen US-Prominente wie die Schauspieler Jason Momoa und Jessica Alba zur Unterstützung der Nothilfe und zum Wiederaufbau der Region auf.

In die internationale Anteilnahme reihten sich auch der britische König Charles III. und seine Frau, Königin Camilla, ein. Sie äußerten sich „zutiefst entsetzt“ über die Lage auf Maui in einem Brief an den US-Präsidenten Joe Biden. „Wir können uns das Ausmaß der Zerstörung, die die Insel erfasst hat, und die herzzerreißende Verzweiflung derjenigen, deren Lebensgrundlage so katastrophal betroffen ist, nur ansatzweise vorstellen“, hieß es. Auch der Papst gedachte beim Angelus-Gebet am Sonntag im Vatikan der Opfer der Brände in Hawaii.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele