Debatte um Entlohnung

„Rein fürs Geld darfst nicht Ortschef werden“

Oberösterreich
08.08.2023 18:00

In der Spitzenpolitik des Bundes wird über eine Nulllohnrunde diskutiert, auf Landesebene sollen eigene Regeln gelten. Dabei wird der Ruf nach mehr Gehalt für Bürgermeister lauter!

Nicht nur für die Bezüge der Landespolitiker ist das Gehalt eines Nationalratsabgeordneten - aktuell 9873 Euro brutto im Monat - die Bemessungsgrundlage für die verschiedenen Bezügestufen, sondern auch für Bürgermeister. Was soll für sie gelten? Erhöhung um die halbe Inflationsabgeltung (4,85%) oder Null-Lohnrunde, wie sie die Roten für Landesregierungsmitglieder fordern?

Parteispitzen finden Erhöhung für Ortschefs gerechtfertigt 
SPÖ-Chef Michael Lindner, der für sich selbst und die anderen acht Regierungsmitglieder in Oberösterreich eine Null-Lohnrunde haben möchte (was die Spitzen von Schwarz-Blau, Thomas Stelzer und Manfred Haimbuchner ablehnen), vertritt die Auffassung, dass Bürgermeister nicht von der Nulllohnrunde betroffen sein sollten: „Gerade im ländlichen Raum haben Bürgermeister immer mehr Verantwortung und Haftung zu übernehmen. Es wird immer schwieriger, Kandidaten zu finden.“ Ganz ähnlich ist die Position von LH Thomas Stelzer. Aus seinem Büro heißt es: „Die Bürgermeister erbringen tagtäglich wertvolle Arbeit im Dienste ihrer Gemeinden. Auch für sie soll die Erhöhung von knapp fünf Prozent gelten.“

Abgestuftes Gehalt je nach Einwohnerzahl
Generell gibt es bei den Bürgermeistern eine Bezügepyramide, die, wie gesagt, auf dem Gehalt eines Nationalratsabgeordneten beruht, siehe OÖ. Gemeindebezügegesetz hier. Ganz oben steht der Chef der Landeshauptstadt Linz, der 165 Prozent des Nationalratsbezugs bekommt, aktuell also 16.290,45 Euro brutto im Monat, 14-mal. Der Bürgermeister einer sonstigen Gemeinde mit mehr als 20.000 Einwohnern (darunter fallen nur Traun und Leonding) bekommt 102,86 Prozent, ein Bürgermeister einer Gemeinde mit bis zu 1000 Einwohnern 37,78 Prozent.

Welche Ortschefs wie viel verdienen, ist von den Einwohnerzahlen abhängig. (Bild: Gemeindebund, OÖ Gemeindebezügegesetz, stock.adobe.com, Krone KREATIV)
Welche Ortschefs wie viel verdienen, ist von den Einwohnerzahlen abhängig.

Amtsträger zu finden wird immer schwieriger 
Der mutmaßliche „Schwerverdiener“ unter Oberösterreichs Bürgermeistern, der Linzer Stadtchef Klaus Luger (SP), sieht nicht ein, warum Politiker zurückstecken sollten: „Es gibt keine einzige Berufsgruppe, die nicht einen Teil der Inflation abgegolten bekommt. Warum sollen Politiker immer die einzigen ohne Lohnerhöhung sein? Ein Primar im Spital wird auch von Steuergeld bezahlt, da schimpft auch keiner darüber.“ Und weiter: „Leute zu finden, die Bürgermeister sein wollen, wird in großen und kleinen Gemeinden immer schwieriger.“ Er selbst sei als Linzer Stadtchef etwa Eigentümervertreter von Betrieben, die mehr als 9000 Mitarbeiter beschäftigen und trage hier enorme Verantwortung. „Dafür bekomme ich keinen Cent. Auch die fehlende Privatsphäre wird nicht abgegolten. Aber ich will nicht jammern, das habe ich natürlich vorher gewusst“, so Luger.

Zitat Icon

Die Bürgermeister in den kleinen Gemeinden bekommen wirklich wenig! Es wird immer schwieriger, jemanden für das Amt zu finden - egal, wie groß die Gemeinde ist."

Klaus Luger ist Bürgermeister von Linz (Bild: Alexander Schwarzl)

Klaus Luger, Bürgermeister Linz

„Haftungsfrage ist größere Schwierigkeit“
Als einer der „Kleinstverdiener“ ist auch der Ortschef von der mit knapp 300 Einwohnern kleinsten Gemeinde Oberösterreichs, Rutzenham, nur halb zufrieden. Anton Helmberger (VP) ist im Brotberuf HTL-Lehrer und seit 2009 Bürgermeister. Für ihn ist klar: „Rein fürs Geld darfst nicht Ortschef werden! Für mich ist die private Haftungsfrage die größere Schwierigkeit als das Gehalt. Da muss sich unbedingt etwas ändern!“ 

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele