11.01.2012 15:09 |

Arnie lässt grüßen

"Ronal der Barbar": "Werner - Beinhart" im Lendenschurz

Würde man Comic-Held Werner in einen Lendenschurz stecken, dürfte das Szenario ähnlich ausschauen: Muskelbepackte Krieger, Ströme von Bier und vollbusige Amazonen, die bei der ersten Begegnung mit Männern nur so vor Lust lechzen. Mit "Ronal der Barbar" (Kinostart: 13. Jänner) kommt eine nicht wirklich jugendfreie Aneinanderreihung von Fantasy-Klischees in die heimischen Kinos.

Im Zentrum des Abenteuers steht der schwächliche Ronal, Schandfleck seines Onkels und Barbaren-Anführers Gundar, der kaum eine Holzhantel stemmen, geschweige denn sein Volk vor den anrückenden Schergen des bösen Lord Volcazar warnen kann. Es kommt, wie es kommen muss: Das kleine, auch aufgrund der bierseligen Gelage an eine bestimmte gallische Vorlage erinnernde Dorf wird überrollt, nur Ronal sowie der Nachwuchsbarde Alibert bleiben zurück und nehmen etwas widerwillig die Rettung der entführten Barbaren in Angriff.

Das für Drehbuch und Regie verantwortliche Trio Philip Einstein Lipski, Thorbjorn Christoffersen und Kresten Vestbjerg Andersen verneigt sich ebenso vor Fantasy-Klassikern der Marke "Conan" oder "Herr der Ringe", wie das optische Erscheinungsbild von Metal-Bands der 1980er-Jahre durch den Kakao gezogen wird. Einzig der schmächtige Ronal fällt aus diesem Rahmen, würde viel lieber Worte statt Fäuste gebrauchen und steht dem bevorstehenden Feldzug recht skeptisch gegenüber.

Das sagt "Krone"-Kinoexpertin Christina Krisch zum Film: Arnie und seine gut geölten Muskelgebirge waren wohl Teil der titelgebenden Inspiration. Das wüste Anarcho-Animationsspektakel hat jedoch so gar keinen Genierer - von schwulen Elben, einem grenzdebilen Orakel, Warlords mit wundem Hintern und gachblonden, notgeilen Amazonen einmal abgesehen. Nickende Totenköpfe und umherfliegende Hoden werden zu prekären Wurfgeschossen, die durch laue 3D-Effekte auch nicht ansehnlicher werden, zumal sich der auf Erwachsene ausgerichtete grobschlächtige Witz schnell erschöpft. Wer allerdings das Niveau seines ganz persönlichen Amüsierlevels rennwagentief legt, wird sich vielleicht durch diesen respektlosen dänischen Zotenparcours unterhalten fühlen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter