04.01.2012 15:32 |

"Richtige Richtung"

Nun auch Faymann für Aufnahmestopp bei Beamten

Nach Michael Spindelegger hat sich nun auch Bundeskanzler Werner Faymann für einen Aufnahmestopp im öffentlichen Dienst ausgesprochen - allerdings will auch er Ausnahmen. "Den Vorschlag vom Vizekanzler zu einem Aufnahmestopp in der Verwaltung halte ich für einen Schritt in die richtige Richtung", erklärte der Kanzler am Mittwoch via Facebook.

Effizienzsteigerungen würden dann entstehen, "wenn die gleiche Qualität mit etwas weniger Personal erbracht wird", postete der Kanzler auf seinem Profil. "Wie schon bisher bei solchen Sparmaßnahmen, sollten Bildung, Justiz und Polizei ausgenommen werden", schrieb Faymann.

Auch FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache äußerte sich mittlerweile zum Aufnahmestopp. Er sehe die Maßnahme mit gemischten Gefühlen. Bei der Exekutive etwa dürfe es jedenfalls keine solche Schritte geben. Diesen Bereich hatte Spindelegger allerdings bereits zuvor ausgenommen, ebenso wie die Ressorts Justiz und Bildung.

Eindeutig gegen die Pläne sprach sich wenig überraschend Beamtenchef Fritz Neugebauer aus (siehe Infobox). Der Vorsitzende der Gewerkschaft öffentlicher Dienst meinte am Dienstag im Ö1-"Morgenjournal", die Regierung werde wohl nicht wollen, dass die hohe Qualität des Rechtsstaats in den Graben geführt werde.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter