Kostenexplosion

Warum ein Eigenheim heute kaum noch leistbar ist

Wirtschaft
28.07.2023 06:00

Kostenexplosion bei Immobilienkrediten: Wer sich heute Wohnungseigentum über Finanzierung anschaffen will, müsste fast 70 Prozent des verfügbaren Einkommens für die Schuldentilgung bezahlen.

Sich eine eigene Wohnung kaufen zu können, wird für viele zum unerreichbaren Traum: Laut Analyse der Kostenvergleichsplattform Durchblicker müsste ein durchschnittlicher Doppelverdienerhaushalt, der heuer einen Wohnkredit aufnimmt, bereits fast 70 Prozent des verfügbaren Monatseinkommens für die Schuldentilgung bezahlen. Das verunmöglicht die Kreditaufnahme. Durchblicker-Immobilienexperte Andreas Ederer: „Keine Bank würde eine Schuldendienst-Quote in diesem Ausmaß finanzieren.“

Ein Rechenbeispiel von Andreas Ederer (Bild: Sebastian Freiler, Krone KREATIV)
Ein Rechenbeispiel von Andreas Ederer

Das Beispiel einer 90-Quadratmeter-Eigentumswohnung im 3. Wiener Bezirk zeigt: Lag der Schuldentilgungs-Anteil am Einkommen bei zwei Erwerbstätigen im Haushalt in den vergangenen 25 Jahren immer um die 40 Prozent, explodierte er zuletzt wegen der teureren Kredite.

Hohe Lohnabschlüsse wichtig
Damit das Eigenheim wieder leistbar wird, hat Ederer mehrere Forderungen: Die Neubauleistung gehöre erhöht - vor allem auch bei den Genossenschaftswohnungen mit Kaufoption. Wichtig seien auch hohe Lohnabschlüsse bei Kollektivvertragsverhandlungen. Denn in den vergangenen Jahrzehnten sind die Immobilienpreise viel stärker gestiegen als die Einkommen.

Die strengen Kreditvergaberichtlinien, die eine Schuldendienst-Quote von maximal 40 Prozent des Haushaltseinkommens vorsehen, gehören wieder gelockert.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele