Leitung ins Meer

Japan genehmigt Ablassen von Fukushima-Wasser

Ausland
07.07.2023 09:35

Japan hat am Freitag trotz der Gedenken einiger Nachbarländer und Experten das Ablassen von radioaktivem Kühlwasser aus dem Atomkraftwerk Fukushima ins Meer genehmigt. Die staatliche Atomaufsicht erteilte damit die letzte ausstehende Genehmigung für die Pläne des Energiekonzerns Tepco, dem ehemaligen Betreiber des 2011 bei einem Tsunami zerstörten Kraftwerks. Zuvor hatte es auch vonseiten der internationalen Atombehörde (IAEA) Bedenken gegeben. Die Auswirkungen auf die Umwelt sind nicht endgültig geklärt.

Dem Chef der internationalen Atombehörde (IAEA), Rafael Grossi, zufolge haben ein oder zwei Experten ihre Bedenken zur Freigabe des aufbereiteten radioaktiven Kühlwassers aus dem beschädigten Atomkraftwerk Fukushima geäußert. „Ich habe gehört, dass das gesagt wurde, aber noch einmal, was wir veröffentlicht haben, ist wissenschaftlich einwandfrei“, antwortete Grossi gegenüber Reuters auf die Frage, ob es unter den Experten, die an dem Bericht mitwirkten, Unstimmigkeiten gab.

„Wir befürworten diesen Plan nicht“
Grossi sagte, keiner der Experten habe ihm gegenüber direkt Bedenken geäußert. Er ging nicht näher darauf ein, wie er von dem Problem erfahren hatte. Laut Grossi bedeutet der Bericht der IAEA keine Billigung des Plans. Tokio müsse die endgültige Entscheidung über das Ablassen des Wassers treffen, das im Spätsommer dieses Jahres beginnen soll. „Wir befürworten den Plan nicht und empfehlen auch nicht, ihn durchzuführen. Wir sagen, dass dieser Plan mit den Normen übereinstimmt“, sagte der Chef der IAEA und betonte außerdem, dass die IAEA weder auf der Seite Japans, noch Chinas oder Koreas stehe. Peking hatte den Bericht der IAEA zuvor scharf kritisiert und erklärt, dass die Aufsichtsbehörde einen Plan, der Risiken für das Meeresleben und die menschliche Gesundheit berge, nicht gutheißen sollte.

Südkorea forderte Japan auf, eine Möglichkeit für die Entsorgung der Abwässer in Betracht zu ziehen. (Bild: AP)
Südkorea forderte Japan auf, eine Möglichkeit für die Entsorgung der Abwässer in Betracht zu ziehen.

Die IAEA hatte 2021 eine internationale Experten-Gruppe eingesetzt, um Japans Plan, rund 500 Schwimmbecken voll mit gefiltertem Kühlwasser aus der Anlage des beschädigten Atomkraftwerks Fukushima abzulassen, zu überprüfen. Die Gruppe war zu dem Ergebnis gekommen, dass die geplante Freisetzung des Wassers „vernachlässigbare“ Auswirkungen auf die Umwelt wie Meerwasser, Fische und Sedimente haben würde.

China will Einfuhr von Meeresfrüchten und Fisch verbieten
Als Reaktion auf den Expertenbericht will der chinesische Zoll die Einfuhr von Lebensmitteln aus zehn japanischen Präfekturen aus Sicherheitsgründen verbieten. Das teilte die Behörde am Freitag mit. Wie der chinesische Zoll weiter erklärte, soll die Erkennung und Überwachung radioaktiver Stoffe kontinuierlich verstärkt werden, um die Sicherheit der aus Japan eingeführten Lebensmittel zu gewährleisten.

Meeresfrüchte auf einem Markt in Seoul. Die Nachbarländer Japans haben Bedenken, wie sich das Ablassen des Fukushima-Wassers auf die Umwelt auswirken könnte. China will gar die Einfuhr von Waren verbieten. (Bild: AP)
Meeresfrüchte auf einem Markt in Seoul. Die Nachbarländer Japans haben Bedenken, wie sich das Ablassen des Fukushima-Wassers auf die Umwelt auswirken könnte. China will gar die Einfuhr von Waren verbieten.

Wie die staatliche chinesische Zeitung „Global Times“ berichtete, war der chinesische Experte Liu Senlin, der Teil der von der IAEA berufenen Expertengruppe war, enttäuscht über den „übereilten“ Bericht gewesen. Ihm zufolge sei der Beitrag der Experten begrenzt und diene nur als Referenz. Für eine Stellungnahme war Liu Senlin bisher nicht erreichbar. China, der größte Abnehmer von Meeresfrüchten aus Japan, werde auch die Dokumente für Lebensmittel, insbesondere für aquatische Produkte, aus anderen Teilen Japans streng überprüfen, so die Zollbehörde des Landes in einer Erklärung.

Die südkoreanische Regierung erklärte am Freitag, dass sie die Überprüfung des japanischen Plans zur Ableitung von behandeltem radioaktivem Wasser aus der vom Tsunami zerstörten Anlage des AKW ins Meer durch die UN-Atomenergiebehörde respektiere und sagte, dieser entspreche internationalen Standards. „Auf der Grundlage einer Überprüfung des von Japan vorgelegten Plans zur Behandlung des kontaminierten Wassers haben wir bestätigt, dass die Konzentration des radioaktiven Materials den Standards für die Einleitung ins Meer entspricht“, erklärte Bang Moon Kyu, Minister des Büros für die Koordinierung der Regierungspolitik, auf einer Pressekonferenz.

Südkorea: „Andere Möglichkeiten in Betracht ziehen“
Südkorea hat den Plan Japans, mehr als eine Million Tonnen des aufbereiteten Wassers ins Meer abzulassen, selbst überprüft. Bang sagte, dass Südkoreas Bewertung von der Ausführung des Plans abhänge und dass es weitere Überprüfungen vornehmen werde, falls es Änderungen gebe. 

Am Donnerstag hielt eine Gruppe südkoreanischer Abgeordneter der größten Oppositionspartei, der Demokratischen Partei, eine Pressekonferenz ab, auf der sie Japan aufforderte, andere Möglichkeiten für den Umgang mit den Abwässern in Betracht zu ziehen, wie beispielsweise das Vergraben unter der Erde oder die Verdunstung.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele