„Höchst bedenklich“

Zahl der illegalen Kaviarimporte explodiert

Österreich
06.07.2023 11:51

Im Zuge der EU-Sanktionen gegen Russland wurde auch die Einfuhr von Genussmitteln wie Wodka und Kaviar untersagt. Hierzulande will man aber offenbar nicht ganz darauf verzichten - speziell Kaviar gelangt nun auf illegalem Wege vermehrt nach Österreich.

Die Zahl der Kaviaraufgriffe in Österreich explodiert, wie das Finanzministerium am Donnerstag erklärte: Lagen in den Jahren zwischen 2015 und 2020 die Aufgriffszahlen noch zwischen fünf und neun Kilogramm pro Jahr, so waren es 2021 bereits 12,9 Kilo.

2022 gab es schließlich „einen bedrückenden Rekord von 15,1 kg“, hieß es am Donnerstag in einer Aussendung. Auch im ersten Halbjahr 2023 wurden bereits neun Kilogramm beschlagnahmt.

Fakten

Importierter Kaviar ist ein Problem für die Artenvielfalt, da die intensive Fischerei nach Stören, aus denen der Kaviar gewonnen wird, zu Überfischung, Zerstörung von Lebensräumen und illegalen Handelspraktiken führt.

Gute Flugverbindungen in den Osten machen’s möglich
„Die Entwicklung im Bereich des illegalen Kaviarschmuggels ist höchst bedenklich und eine Katastrophe für unser Ökosystem“, so Finanzminister Magnus Brunner (ÖVP). Österreich lag in den vergangenen Jahren bei den Kaviaraufgriffen demnach meist im Spitzenfeld der EU.

Dies ist vor allem auf die guten Flugverbindungen in den Osten (u.a. Russland) zurückzuführen. Kaviar kommt aber auch aus Ländern wie dem Iran. Der Zoll kontrolliert im Rahmen seiner vielfältigen Aufgaben auch die Einhaltung der Artenschutzgesetze, um so wildlebende Tier- und Pflanzenarten zu schützen.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele