Neue Regelung geplant

Nebenjobs von Spitalsärzten bergen viel Zündstoff

Steiermark
24.06.2023 06:01

Das große steirische Krankenhaus-Paket ist fixiert - doch schon wieder gibt es knifflige Verhandlungen: Für die Nebenbeschäftigungen von Medizinern soll es bald neue Regeln geben. Erste Inhalte sorgen bereits für Zündstoff.

Am Rande des am Dienstag präsentierten, millionenschweren Krankenhaus-Pakets ließ Gesundheitslandesrätin Juliane Bogner-Strauß (ÖVP) mit einer geplanten Neuerung für Spitalsärzte aufhorchen, die bereits für Diskussionsstoff sorgt.

Demnach sollen neu aufgenommene Internisten, Chirurgen und Co. künftig nur noch dann einer Nebenbeschäftigung nachgehen dürfen, wenn sie sich zuallererst zu 100 Prozent der Kages verpflichten. Heißt übersetzt: Um 12 Uhr den OP-Saal zusperren und um 13 Uhr die (lukrative) Wahlarzt-Ordination aufsperren - das soll’s schon bald nicht mehr spielen.

Krankenkasse für strengere Regeln
Applaus für diesen Vorstoß kommt wenig überraschend vom steirischen ÖGK-Boss Josef Harb: „Immerhin betreiben schon mehr als die Hälfte der heimischen Spitalsärzte eine Wahlarztpraxis, die Versorgungswirksamkeit wird dadurch aber nicht erhöht. Da muss man sich schon überlegen, das Gesetz endlich restriktiver zu gestalten“.

Josef Harb, ÖGK-Landesstellen-Vorsitzender (Bild: Christian Jauschowetz)
Josef Harb, ÖGK-Landesstellen-Vorsitzender
Zitat Icon

Entweder Spitals,- Wahl- oder Kassenarzt: Von den jetzigen Mischformen halte ich nichts, die Möglichkeiten sollte man beschränken.

Josef Harb, steirischer ÖGK-Boss, pocht auf restriktiveres Gesetz

Kritik an dem Vorstoß kommt von betroffenen Spitalsärzten, die davon Wind bekommen haben: Oft wäre eine Vollzeitanstellung gar nicht möglich, da beispielsweise nur eine 60-Prozent-Stelle als Karenzvertretung übernommen wurde, heißt es.

Dass es den meisten Medizinern mit Nebenbeschäftigungen in der Wahlarztpraxis oder als Notarzt vielmehr ums stressfreie Arbeiten am Patienten bzw. ums freie Gestalten als ums Geld ginge, bekommt man ebenso zu hören. Müsste man sich künftig tatsächlich entscheiden, würde man eher die Kages verlassen.

Zitat Icon

Die Ausübung eines Nebenjobs wird für Spitalsärzte mit neuen Auflagen verknüpft sein. Die Verbindung zur Kages soll enger werden.

Gerhard Stark

Enge Bindung
Kages-Vorstand Gerhard Stark bestätigt im „Krone“-Gespräch, dass das neue Nebenbeschäftigungsmodell eine engere Bindung zum Unternehmen vorsieht: „Wir werden künftig Nebenbeschäftigungen nur noch dann erlauben, wenn gewisse Bedingungen erfüllt werden“. Details wolle man zeitnah präsentieren.

Infofluss nach Corona-Vorbild
Nicht nur darüber wollen Kages und Politik schon bald Auskunft geben. Die Fortschritte zum Umbau der steirischen Spitalslandschaft sollen künftig laufend an Mitarbeiter und Medien kommuniziert werden: „Dies soll alle vier bis sechs Wochen nach Vorbild Corona-Management passieren“, sagt Stark.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Steiermark



Kostenlose Spiele