Was jetzt noch folgt

Krankenhaus-Paket bringt Hoffnung und neue Sorgen

Steiermark
20.06.2023 18:20

Die „Notoperation“ für das steirische Krankenhauswesen ist eingeleitet, es bringt ein Millionenpaket fürs Personal und Veränderungen in den einzelnen Spitälern. Einige Sorgen bleiben - und noch mehr Geld wird notwendig sein.

Fast 130 Millionen Euro mehr gibt es für das Personal in den steirischen Landeskrankenhäusern, gleichzeitig wird aber gehörig umstrukturiert - und einige Abteilungen (Gefäßchirurgie in Bruck, Chirurgie in Bad Aussee sowie Geburtenstation in Hartberg) stehen vor dem Aus. 

Dennoch gibt es vorerst keinen Sturm der Entrüstung (die Kritik der Oppositionsparteien war erwartbar und ist obligatorisch). Der Betriebsrat ist sehr zufrieden mit dem Personalpaket. Und in einem gemeinsamen Statement zeigten Bürgermeisterin Andrea Winkelmeier (Bruck) und ihr Leobner Amtskollege Kurt Wallner Verständnis für Veränderungen im LKH-Verbund der beiden Städte.

(Bild: Christian Jauschowetz)

Auch andere Ärzte wollen mehr Geld
Dennoch wirft das Paket neue offene Fragen auf: So sind am Grazer Uni-Klinikum 600 vom Bund finanzierte Ärzte angestellt - diese brauchen nun wohl auch ein kräftiges Gehaltsplus, Med-Uni-Rektor Hellmut Samonigg spricht von ungefähr 18 Millionen Euro. Hier muss Bildungsminister Martin Polaschek (immerhin ein Steirer) tief in die Tasche greifen.

Und auch die Ordens- und Privatspitäler kommen unter Zugzwang und werden, um attraktiv zu bleiben, bald beim Gesundheitsfonds vorstellig werden, macht sich der dortige Geschäftsführer Michael Koren keine Illusionen. Der Spatenstich bei den Grazer Elisabethinen am Mittwoch ist eine erst gute Gelegenheit dazu.

Med-Uni-Rektor Samonigg warnte zudem, dass die Veränderungen in den Krankenhäusern in den Regionen keine noch stärkere Verlagerung von Patientenströmen an das große Grazer Universitäts-Klinikum bringen dürfe: „Das müssen wir genau beobachten.“

(Bild: Christian Jauschowetz)

Heikles Thema Nebenbeschäftigungen
Ein heikles Thema ist noch nicht final ausverhandelt: Auch die Nebenbeschäftigungsmodelle für Spitalsärzte soll neu geregelt werden, die Möglichkeit für die Mediziner sollen sogar ausgeweitet werden, ohne die Versorgungssicherheit zu gefährden - ein spannender Spagat. Ärztekammer-Präsident Michael Sacherer wollte am Dienstag daher noch nicht ins Detail gehen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Steiermark



Kostenlose Spiele