Aufwändiger Brauch

Feuerschrift zum Gelöbnis vor dem Herz-Jesu-Tag

Kärnten
17.06.2023 13:00

Alljährlich am Vorabend zum Herz-Jesu-Sonntag brennen in Tirol und Oberkärnten die Berge, christliche Symbole erhellen auch Dörfer - alles wegen der Angriffe Napoleons.

Obwohl das Gelöbnis bereits 227 Jahre zurückliegt, lodern auch heute noch die Flammen auf den Bergen Tirols: Die Armeen Napoleons stellten eine Bedrohung für die Tiroler dar, also versprachen die Landstände 1796, das Land Tirol dem „Heiligsten Herzen Jesu“ zum Schutz anzuvertrauen.

Das Gelöbnis sollte alljährlich erneuert werden. Und alljährlich wurden und werden in der Nacht auf den Herz-Jesu-Tag, am dritten Sonntag nach Pfingsten, auf den Bergen weithin sichtbare christliche Symbole entzündet.

Zitat Icon

Auch die Grate werden mit Flammen erhellt, damit man die Konturen schön sieht

(Bild: Gemeinde Kartitsch)

Josef Außerlechner, Bürgermeister von Kartitsch in Osttirol

1809 wiederholte Andreas Hofer das heilige Versprechen. „Im Freiheitskrieg waren die Feuer auch Mittel der Kommunikation. Es gab ja kein Handy, keinen Funk“, so Josef Außerlechner, der Bürgermeister von Kartitsch in Osttirol, der früher selbst hinaufstieg, um an den lodernden Symbolen mitzubauen.

„Bei uns sind es 100 Leute zwischen 6 und 80 Jahren, die Tage zuvor hinaufwandern und Öle, Brennpaste sowie Dosen in trockenen Unterständen lagern. Dann wird ausgemessen, einer schaut mit dem Fernglas aus der Entfernung, denn die Symbole müssen ja symmetrisch sein und für die Leute im Tal wirken“, erklärt Außerlechner die aufwändigen Vorarbeiten.

Zitat Icon

Tausende Lichter bilden oben auf den Bergen zehn bis 15 Symbole wie IHS, Herz, Kreuz.

Josef Außerlechner, Bürgermeister von Kartitsch in Osttirol

Am großen Tag steigen die Männer schon in der Früh hinauf und stellen die Dosen mit dem brennbaren Inhalt an den zuvor geplanten Stellen auf. „Da gibt es auch eine Jause, manche grillen, Bier wird getrunken. Einige bleiben gleich bis zum Abend oben auf den Bergen, um die Herz-Jesu-Feuer dann zu entzünden“, so der Bürgermeister. 

Diese Bergfeuer brennen in ganz Tirol, also auch in Osttiroler Gemeinden. „In Kartitsch sieht man sie durch die fünf Seitentäler besonders gut“, verspricht der Gemeindechef.

Um 20.40 Uhr marschiert am 17. Juni eine Südtiroler Musikkapelle am Dorfplatz auf, bei Speis und Trank wird gefeiert. Wenn es dunkel wird, lodern die Symbole von den Bergen; manche bis in die Morgendämmerung. Am Sonntag beginnt um 8.45 Uhr der Festakt samt Herz-Jesu-Prozession, das Gelöbnis wird erneuert.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele