Kamerun macht Ernst:

Bei „homosexuellen Szenen“ droht TV-Sendern Aus

Ausland
13.06.2023 20:36

Die Medienaufsichtsbehörde Kameruns hat gedroht, Fernsehsender zu schließen, die „homosexuelle Szenen“ ausstrahlen. In einer als „Warnung“ betitelten Mitteilung vom Dienstag forderte die Behörde, „diese Sendungen, die gegen das Gesetz, die guten Sitten und Bräuche unseres Landes verstoßen unverzüglich aus dem Programm zu nehmen“, andernfalls drohe die „Suspendierung der betroffenen Medien“.

Inhalte, welche die Behörde als „Förderung homosexueller Praktiken“ bezeichnet, „finden sich immer häufiger in Zeichentrickfilmen für Kinder und Minderjährige“, erklärte die Medienaufsicht CDC weiter - „insbesondere bei ausländischen Sendern.“

Gleichgeschlechtlicher Sex steht in Kamerun unter Strafe
In Kamerun wird gleichgeschlechtlicher Sex mit Gefängnisstrafen von bis zu fünf Jahren bestraft. Im Mai vergangenen Jahres hatte die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch der kamerunischen Regierung vorgeworfen, mit der Kriminalisierung von Homosexualität ein Klima geschaffen zu haben, „in dem Kameruner und Sicherheitskräfte es sich erlauben, Menschen der LGBTQ+-Gemeinschaft ungestraft anzugreifen und zu misshandeln“.

Die neun Mitglieder der Medienaufsicht werden direkt per Dekret vom 90-jährigen Präsident Paul Biya ernannt, der das Land seit mehr als 40 Jahren mit eiserner Faust regiert.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele