„Historisch belastet“

Kritik an burgenländischer Landeshymne wird laut

Burgenland
12.06.2023 15:08

Eine neue Landeshymne für das Burgenland fordert jetzt die IG Autorinnen Autoren. Begründung: die NS-Vergangenheit von Komponist Peter Zauner.

Die Interessengemeinschaft hatte bereits Kritik an den Hymnen von Ober- und Niederösterreich, Kärnten und Salzburg geübt. In einem offenen Brief weist man Landeschef Hans Peter Doskozil darauf hin, dass auch die Hymne des Burgenlandes „historisch belastet“ sei. Laut aktuellen Quellen sei Komponist Zauner NSDAP-Mitglied gewesen und damit als „Repräsentant eines Bundeslandes der demokratischen Republik Österreich ungeeignet.“

Komponist Peter Zainer (1886-1973) (Bild: Christian schulter)
Komponist Peter Zainer (1886-1973)

Er habe seine Musik beziehungsweise die seiner Kapelle in den Dienst der NS-Propaganda gestellt, heißt es im Brief. Betont wird auch, dass die Hymne auf Wunsch der autoritären Ständestaatsregierung zustande gekommen sei. Eine Neufassung könnte „ein demokratisches, heutiges und zukunftsorientiertes Bild des Bundeslandes“ abgeben.

Doskozil für Aufarbeitung, aber gegen Änderung
Aus dem Büro von Landeshauptmann Doskozil hieß es, er nehme das Schreiben ernst: „Es gilt daher, die wissenschaftliche Aufarbeitung der Biografie Zauners zu intensivieren.“ Es bestehe aber „keinerlei Notwendigkeit“, die Landeshymne selbst infrage zu stellen: „Sie war bisher ein Bestandteil der burgenländischen Identität, und sie sollte es auch bleiben.“ Man habe Kontakt mit Historiker Herbert Brettl aufgenommen, der die aktuelle Diskussion angestoßen habe. Dieser empfehle ebenso die Ergänzung der Urheber-Biografien, aber keine Änderung oder Streichung der Hymne.

Die Original-Partitur der Landeshymne - zu sehen auf der Burg Schlaining (Bild: Christian schulter)
Die Original-Partitur der Landeshymne - zu sehen auf der Burg Schlaining

„Hymne muss bleiben“
Ein klares Bekenntnis zur Landeshymne gibt ÖVP-Landesobmann Christian Sagartz ab: „Die Landeshymne ist kein politischer Spielball, sondern ein wichtiges kulturelles Erbe. Die Hymne muss bleiben.“ FPÖ-Chef Alexander Petschnig ist ebenfalls gegen eine Änderung: Solche „künstlichen Probleme“ würden nur jemandem einfallen, der in einer Blase lebe. Die FPÖ halte sich auch bei der Bundeshymne an die alte Version. Unterstützt werden die IG Autorinnen Autoren hingegen von den Grünen. Wenn es braune Flecken im Zusammenhang mit der Landeshymne gebe, dann müssten diese entfernt werden, so Klubchefin Regina Petrik.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Burgenland Wetter
13° / 23°
stark bewölkt
11° / 25°
starke Regenschauer
13° / 22°
bedeckt
14° / 23°
stark bewölkt
12° / 23°
bedeckt



Kostenlose Spiele