Wahl-Tiroler geschockt

Monatlicher Strompreis steigt von 182 auf 405 Euro

Tirol
10.06.2023 08:02

Ein Wahl-Tiroler aus dem Bezirk Kitzbühel ist verzweifelt. Ab September steigt die monatliche Rechnung um satte 122 Prozent an! „Man erwägt hier den Verdacht, dass manche Politiker oder Politikerinnen von der Tiwag finanziert werden“, meint er.

Weil der Druck auf den Landesenergieversorger Tiwag zu groß wurde, hat der Konzern die für 1. Juni angekündigte Preisanpassung auf den 23. Juli verschoben. Wie ein Fall aus dem Bezirk Kitzbühel zeigt, nützt das aber offenbar wenig. Dort lebt Domenico A. (voller Name der Redaktion bekannt). Vor rund zehn Jahren zog der gebürtige Italiener, der zuvor 30 Jahre in Deutschland lebte, nach Tirol. „Weil der Urlaub hier immer so schön war“, schildert er im Gespräch mit der „Krone“.

Der 61-Jährige arbeitet im Lebensmittelbereich, zahlt freilich regelmäßig Steuern und wohnt zusammen mit seiner Familie in einem rund 180 Quadratmeter umfassenden Haus.

Zitat Icon

Im Juni 2022 haben wir eine Wärmepumpe eingebaut, weil wir umweltfreundlich sein wollten. Das hat den Stromverbrauch natürlich enorm gesteigert. Die monatliche Rechnung von 182 Euro war aber noch verträglich.

Domenico A.

Ab September um 122,5 Prozent höhere Rechnung
„Im Juni 2022 haben wir eine Wärmepumpe eingebaut, weil wir umweltfreundlich sein wollten. Das hat den Stromverbrauch natürlich enorm gesteigert. Die monatliche Rechnung von 182 Euro war aber noch verträglich“, schildert A. So wie alle Tirolerinnen und Tiroler bekam er kürzlich Post von der Tiwag und musste sich entscheiden, welches Angebot – im alten Vertrag bleiben oder auf den neuen mit dem Bonus umsteigen – er in Anspruch nimmt. Der Italiener entschied sich für das seiner Meinung nach „geringste Übel“.

Ab September muss der Wahl-Tiroler deutlich tiefer in die Tasche greifen (Bild: Krone KREATIV)
Ab September muss der Wahl-Tiroler deutlich tiefer in die Tasche greifen

Doch nun traf ihn der Schlag. Anfang Juni bekam er den neuen Vertrag mit den Teilrechnungsbeträgen. Das Schreiben liegt der „Krone“ vor. Statt bisher 182 Euro im Monat muss A. ab September 405 Euro bezahlen. Eine Steigerung um satte 122,5 Prozent!

Zitat Icon

Trotz der hohen Gewinne mit den alten Preisen wird jetzt noch diese enorme Steigerung betrieben!

Domenico A.

„Werden hier die Politiker von der Tiwag finanziert?“
„Wie ich mir das dann mit der Pension in ein paar Jahren leisten soll, weiß ich nicht“, sagt der 61-Jährige verzweifelt. Was den Wahl-Tiroler ganz besonders wütend macht: „Laut den Berichten der ,Tiroler Krone’ ist die Tiwag selbst Stromproduzent. Trotz der hohen Gewinne mit den alten Preisen wird jetzt noch diese enorme Steigerung betrieben!“ Strom und Energie sei seiner Meinung nach ein Volksgut „und darf nicht zum Luxusgut werden“.

Abschließend meint A., dass „man hier den Verdacht erwägt, dass manche Politiker oder Politikerinnen von der Tiwag finanziert werden. Warum sonst sollte die Politik nicht auf so ungeheure Vorhaben reagieren?“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele