Neue Rekorde erwartet

China ächzt unter einer beispiellosen Hitzewelle

Ausland
02.06.2023 09:57

Ein Blick auf die globalen Temperaturdaten offenbart die Auswirkungen der Klimakrise bereits sehr eindrucksvoll. In China sieht man sich etwa momentan mit einer beispiellosen Hitzewelle konfrontiert - die vielen Klimaanlagen ließen den Stromverbrauch bereits sprunghaft ansteigen. Im Süden des Landes werden für die kommenden Tage neue Rekordwerte erwartet. Indessen sieht sich Finnland mit einer für diese Jahreszeit ungewöhnlichen Kälte konfrontiert.

In einigen Gebieten Südchinas rechnet der staatliche Wetterdienst mit Temperaturen über 40 Grad Celsius - dabei sind in der Region auch Temperaturen von über 35 Grad bereits rekordverdächtig. Besonders hervor sticht dabei Dongchuan, wo die Temperatur bereits 42,2 Grad Celsius erreichte - der Stadtbezirk liegt 1250 Meter über dem Meeresspiegel. Erst vergangenen Montag wurde zudem in Shanghai der heißeste Mai-Tag seit mehr als 100 Jahren registriert.

Woche für Woche neue Hitze-Rekorde
Die Hitzewellen an sich seien nicht überraschend, sagte Klimawissenschaftlerin Sarah Perkins-Kirkpatrick von der Universität von New South Wales. Ungewöhnlich sei aber, dass Woche für Woche Hitze-Rekorde gebrochen würden. Neben China liegen auch viele Bereiche Asiens vor dem Sommerbeginn auf der Nordhalbkugel unter einer Hitzeglocke. Der Stromverbrauch in Südchina ist unter anderen wegen Klimaanlagen in den vergangenen Tagen sprunghaft angestiegen.

Historische Stromwerte noch vor dem Sommer
Der Stromnetz-Betreiber China Southern Power Grid verzeichnete eine Spitzenlast von mehr als 200 Millionen Kilowatt und erreichte damit fast historische Höchstwerte noch vor Beginn des Sommers. In Teilen des Jangtse-Deltas einschließlich Shanghais und in Teilen Südwestchinas, wie Sichuan und Yunnan, werden die Temperaturen im Juni um ein bis zwei Grad höher als im Schnitt der vergangenen Jahre liegen, kündigte der stellvertretende Direktor des Nationalen Klimazentrums, Gao Rong, an.

Bereits im Sommer 2022 zwang die extreme Hitze chinesische Behörden, den Stromverbrauch zu drosseln. Die Stromproduktion mit Wasserkraftwerken, die in riesigen Provinzen wie Sichuan eine wichtige Rolle spielt, war teilweise stark eingeschränkt.

Kälterekord kann Hitze nicht kompensieren
Das gegenteilige Wetterextrem zeigt sich hingegen in Finnland - über den Norden des Landes schiebt sich derzeit eine beeindruckende Masse an Kälte. Mit Minus 7,7 Grad Celsius verzeichnete man einen neuen Juni-Kälterekord. Die dazugehörigen Winde lassen die Temperaturen noch kälter erscheinen. Laut diesem sogenannten Windchill-Effekt fühlte sich die Temperatur eher wie Minus 18 Grad an.

Die Kälte in Finnland reicht dabei jedoch keineswegs aus, um die brutalen Hitzewellen andernorts auszugleichen. Laut Statistik der vergangenen 40 Jahre fallen derzeit auf jeden Kälterekord mindestens neun Wärmerekorde.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele