Nazi-Devotionalien

Schwere Vorwürfe gegen Akademikerball-Organisator

Österreich
24.05.2023 18:50

Gegen den Organisator des Akademikerballs und Wiener Landtagsabgeordneten Udo Guggenbichler (FPÖ) wurde ein Verfahren wegen des Verdachts auf Wiederbetätigung eingeleitet.

Der „Standard“ berichtete am Mittwoch, dass es im Zusammenhang damit auch eine Hausdurchsuchung bei seiner Burschenschaft gegeben habe. Die Vorwürfe wurden von einer Bekannten Guggenbichlers und der ehemaligen Nationalratsabgeordneten Martha Bißmann erhoben. Guggenbichler bestreitet die Vorwürfe.

Razzia bei Burschenschaft
Eine Frau, die er mehrmals in die Räumlichkeiten der schlagenden Verbindung Albia mitgenommen haben soll, belastet Guggenbichler. Sie gab bei der Direktion für Staatsschutz und Nachrichtendienste (DSN) an, dass es dort mehrere Nazi-Devotionalien gebe, woraufhin es zur Hausdurchsuchung kam. Die Staatsanwaltschaft Wien hat in der Folge ein Verfahren wegen des Verdachts auf Wiederbetätigung gegen Guggenbichler eingeleitet.

Es laufen auch Ermittlungen gegen eine weitere Person sowie unbekannte Täter. Bißmann belastet Guggenbichler ebenfalls. Sie berichtete den Behörden ebenfalls von Gegenständen und Abbildungen, deren Besitz laut Verbotsgesetz nicht erlaubt sein soll.

Anwalt: „Vorwürfe haltlos“
Guggenbichlers Anwalt ist zuversichtlich, dass sich die Ermittlungen als unbegründet erweisen werden. Die Anschuldigungen seien frei erfunden und „haltlos“. Guggenbichler hatte die Frau wegen Stalkings angezeigt, aber die Ermittlungen dazu wurden eingestellt.

SPÖ und Grüne fordern Konsequenzen
„Sollten sich die Vorwürfe bestätigen und in die große Sammlung rechtsextremer Vorfälle in der FPÖ einreihen, muss es dringend Konsequenzen geben“, erklärte Sabine Schatz, die Sprecherin der SPÖ für Erinnerungskultur. Die Grüne Jugendsprecherin Barbara Neßler und die Grüne Wiener Gemeinderätin Viktoria Spielmann äußerten die Meinung, dass Guggenbichler sofort zurücktreten müsse, sollten sich die schweren Vorwürfe erhärten.

Auch die ÖVP äußerte Kritik: „Die FPÖ zeigt wieder ihr radikales Gesicht“, so Abgeordneter Martin Engelberg. Obwohl Guggenbichler die Vorwürfe bestreite und die Unschuldsvermutung gelte, sei es „dennoch auffällig, dass solche Vorwürfe fast ausschließlich gegen Politiker einer Partei auftauchen: nämlich gegen die der Kickl-FPÖ“.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele