Fr, 18. Jänner 2019

Via Web und "Krone"

31.10.2011 17:10

Petition für Rettung der Steinhof-Gründe unterzeichnen

Die Bürger am Steinhof trauen dem Friedensangebot nicht: "Auch wenn Bürgermeister Häupl einen teilweisen Baustopp verfügt und Umplanungen angeordnet hat, hält sich unsere Euphorie in Grenzen. Wir wissen jetzt genauso wenig wie zuvor." Deshalb werden weiter Unterschriften gesammelt - via Online-Petition und auch in der "Krone" - das Formular gibt's hier zum Downloaden.

"Was der Stadtchef verkündet hat, erfüllt in keinster Weise unsere Forderungen", erklärten die Sprecher der Bürgerplattform gegenüber der "Krone". "Es fehlen ja weiter verbindliche Aussagen, und es ist nach wie vor völlig unklar, wie viele Wohnungen letztlich doch gebaut werden sollen. Damit lassen wir uns nicht abspeisen."

Unterschriften-Aktion auch in der "Krone"
So geht das Unterschriftensammeln weiter. Tag für Tag wächst der Berg der Unterstützungserklärungen - 10.000 sind bereits aus ganz Wien eingelangt. Und jetzt wird es noch leichter, seinen Protest gegen die Zerstörung des Kultur- und Naturjuwels im Otto-Wagner-Spital kundzutun.

Wer bei der Rettung mitmachen will, kann das direkt via Online-Petition tun oder den Kupon in der "Krone" unterschreiben und an die Initiative Steinhof, c/o Club International, 1160 Wien, Payergasse 14 schicken oder faxen (01/480 67 23). Den Kupon gibt's auch als Download.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.