250 km/h und mehr

Myanmar: Zyklon „Mocha“ reißt Hunderte in den Tod

Ausland
16.05.2023 10:45

Der Zyklon „Mocha“ hat deutlich mehr Leben gefordert als bisher angenommen. Die Windstärken von mehr als 250 km/h haben vor allem die muslimische Minderheit der Rohingya getroffen. Sie leben meist in primitiven Behausungen, weil sie seit Jahrzehnten politisch verfolgt werden. 

Der Zyklon „Mocha“ hat in Myanmar offenbar viel mehr Todesopfer gefordert als bisher angenommen. Mindestens 400 Menschen seien bei dem tropischen Wirbelsturm im Bundesstaat Rakhine an der Westküste ums Leben gekommen, sagte ein Sprecher der „Nationalen Einheitsregierung“ (NUG) am Dienstag.

Bei den Toten handle es sich vor allem um Angehörige der muslimischen Minderheit der Rohingya, die im früheren Birma - das vornehmlich buddhistisch ist - seit Jahrzehnten verfolgt wird.

Viele Menschen haben alles verloren. (Bild: AFP)
Viele Menschen haben alles verloren.

Die „Nationalen Einheitsregierung“ ist eine Art demokratische Schattenregierung, die sich nach dem Militärputsch von 2021 als Alternative zur regierenden Junta gebildet hat. Sie hatte schon im Vorfeld versucht, die Menschen vor dem Zyklon zu warnen und internationale Hilfen für die Opfer zu organisieren.

Heftigster Zyklon seit Jahren
Es war der heftigste Zyklon in der Region seit mehr als einem Jahrzehnt. Der tropische Wirbelsturm war am Sonntag mit Windgeschwindigkeiten von teilweise mehr als 250 km/h in Myanmar und dem benachbarten Bangladesch auf Land getroffen. Das ganze Ausmaß der Schäden wird aber erst langsam deutlich.

Auch die Nachrichtenseite „The Irrawaddy“ berichtete von mindestens 400 Toten in Camps der Rohingya rund um die Stadt Sittwe. Viele seien ertrunken oder von herabstürzenden Bäumen erschlagen worden. Seit dem Putsch leben in der Region wegen anhaltender Gewalt durch die Junta viele weitere Vertriebene in notdürftigen Unterkünften. Zahlreiche Menschen hätten sich kaum vor den heftigen Windböen und dem Starkregen schützen können.

Die Behausungen sind meistens nicht sturmfest. (Bild: AFP)
Die Behausungen sind meistens nicht sturmfest.

Die Hilfsorganisation Oxfam hatte zuvor erklärt, der Sturm habe „enorme Auswirkungen“ auf das Leben der Binnenvertriebenen. „Wir fordern die internationale Gemeinschaft auf, die erforderlichen Mittel bereitzustellen, um ihnen ein Leben in Würde zu ermöglichen.“

Keine Toten in Bangladesch
In Myanmar und Bangladesch waren vor dem Sturm Hunderttausende vorsorglich in Sicherheit gebracht worden. In Bangladesch rettete dies offenbar vielen das Leben: Behördenangaben zufolge wurden bisher keine Toten gemeldet. Dennoch sind die Schäden rund um die Stadt Cox‘s Bazar beträchtlich.

In der dortigen weltgrößten Ansammlung von Flüchtlingslagern leben rund eine Million Rohingya-Flüchtlinge, zumeist in Behausungen aus Bambus und Plastikplanen. Tausende bräuchten dort Hilfe, teilten die Vereinten Nationen mit.

Eine Frau kocht im Flüchtlingscamp von Basara. (Bild: AFP)
Eine Frau kocht im Flüchtlingscamp von Basara.

Der mächtige Tropensturm hatte bei vielen Erinnerungen an den zerstörerischen Zyklon „Nargis“ vor 15 Jahren geweckt: Im Mai 2008 hatte dieser in Myanmars Irrawaddy-Delta Schätzungen zufolge fast 140.000 Menschen in den Tod gerissen.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele