Start mit 1. April

Den Gemeinden kommt Gratis-Kindergarten teuer

Salzburg
01.04.2023 07:00

Ein Schulterschluss der Landespolitik wird mit heute Realität: Der kostenlose Kindergarten startet in ganz Salzburg. Die Gemeinden und Elementarpädagogen üben jedoch Kritik an der Maßnahme, die Familien entlasten soll.

Ende Jänner packte Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP) am Gemeindetag seiner Partei ein Zuckerl aus: Der Gratis-Kindergarten soll Realität werden. Schon wenige Tage später einigten sich die Landtagsparteien auf ein Entlastungspaket für Familien. Der kostenlose Kindergarten für Kinder von drei bis sechs Jahren und für 20 Stunden pro Woche war mit 1. April paktiert. Das Zuckerl wurde zum Wahlzuckerl. Protest an dem Paket für mindestens 13 Millionen Euro kam aus den Gemeinden. „Es kann nicht sein, dass wir ab heute den kostenlosen Kindergarten, aber noch so viele offene Fragen dazu haben“, sagt Günther Mitterer, Stadtchef von St. Johann im Pongau und Präsident des Gemeindeverbandes.

(Bild: Wassermann Kerstin)

Gemeinden zahlen jetzt mehr als vorher
Mitterer übt heftige Kritik am Schnellschuss. „Das ist schon eine gute Idee, die aber einfach zu schnell umgesetzt wurde. Die Gemeinden zahlen deutlich drauf.“ Erst spät wurde eine wichtige Steuerfrage geklärt, einiges sei noch immer offen, etwa wie mit Mehraufwand umgegangen werde, vor allem beim Personal. Der ÖVP-Bürgermeister kritisiert vor allem Landesrätin Andrea Klambauer (Neos).

Zitat Icon

Will ich kostenlose oder bestmögliche Förderung für Kinder? Wir gönnen Eltern die gratis Bildung ihrer Kinder, man sollte aber nicht bei der Qualität sparen.

Nico Etschberger, Vorsitzender Berufsgruppe der Elementarpädagogen

Die Stadt St. Johann kostet ein Kindergartenplatz rund 5000 Euro im Jahr. Vom Land bekommt Mitterer etwa 100 Euro pro Monat und Kind refundiert. Für Kinder, die über die kostenlosen 20 Stunden hinaus bleiben, muss die Stadt weiter Beiträge vorschreiben. „Es kann also sein, dass wir für zwei Stunden einen Erlagschein schicken müssen.“

Löcher stopfen, statt aufreißen
Nicht nur Gemeinden, auch Pädagogen sind unzufrieden mit der gratis Lösung. Sie fordern seit jeher mehr Geld und Personal sowie kleinere Gruppen in den Einrichtungen. Stattdessen kam der Gebührenerlass in Millionenhöhe. Personal und fairer Lohn fehlen in der Elementarpädagogik aber weiterhin. „Die Lage in den Kindergärten ist nach wie vor angespannt“, sagt Berufssprecher Nico Etschberger. „Wenn ich ein System habe, das aus dem letzten Loch pfeift, sollte ich schauen, dass ich Löcher stopfe und nicht neue aufreiße“, kritisiert er Schnellschuss und Entscheidung der Politik zum Gratis-Kindergarten.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Salzburg



Kostenlose Spiele