Fr, 17. August 2018

Befall mit Parasiten

20.09.2011 11:28

Kohlmeisen zahlen doppelt für einen großen Bruterfolg

Kohlmeisen bezahlen einen hohen Preis für eine große Familie. Laut einer Studie von Schweizer Forschern der Universität Lausanne haben Meisen mit vielen Jungen mehr Malariaparasiten im Blut. Zudem sind sie anfällig für Stoffwechsel-Abfallprodukte, die den Alterungsprozess beschleunigen.

Kinder großzuziehen kann durchaus an die Substanz gehen. Evolutionsbiologen sind sich deshalb einig, dass Individuen, die einen großen Aufwand für die Fortpflanzung betreiben, einen hohen Preis dafür bezahlen. Ein solcher Preis kann etwa sein, dass ein Tier später weniger Nachkommen bekommt oder dass es weniger lang lebt.

Welche Mechanismen beteiligt sind, in welcher Währung Väter und Mütter vieler Kinder für ihren Aufwand bezahlen, ist bislang aber kaum bekannt. Eine Studie von Forschern um Philippe Christe und Luca Fumagalli von der Universität Lausanne bringt nun etwas Klarheit darüber, wie die Hochschule auf ihrer Webseite berichtet.

Vogelmalaria weit verbreitet
Die Biologen untersuchten für ihre im Fachmagazin "Proceedings of The Royal Society B" publizierte Studie Kohlmeisen-Brutpaare, die in einem Wald in Dorigny oder in den Sümpfen von Monod leben. Über 90 Prozent der untersuchten Tiere sind befallen von der Vogelmalaria.

Die Forscher setzten einigen der Brutpaare zusätzliche Küken ins Nest, sodass sie im Durchschnitt 9,3 Junge aufzuziehen hatten. Bei anderen Meisenpaaren wurden Jungtiere aus dem Nest entfernt, sodass dieser Gruppe im Durchschnitt noch 6,3 Küken zu ernähren blieben. Eine Kontrollgruppe hatte im Schnitt 7,8 Jungtiere.

Ursache für schnelleres Altern
Zwei Wochen später zeigte sich, dass die männlichen Tiere mit großer Familie etwa sechs Mal mehr Malariaparasiten im Blut hatten als Männchen mit kleiner Familie. Bei den Weibchen fand sich kein Unterschied. Frühere Studien hatten aber gezeigt, dass bei den Meisenweibchen die Anzahl gelegter Eier für die Parasitenlast entscheidend ist.

Gleichzeitig wiesen die Forscher nach, dass Männchen und Weibchen mit Großfamilien anfälliger sind für sogenannte Freie Radikale. Diese Abfallprodukte des Stoffwechsels schädigen Zellkomponenten im Körper und tragen wesentlich zu einem schnelleren Alterungsprozess bei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.