Nach Horrorunfällen

Fix-Radar auf Innviertler „Todesstrecke“ aufgebaut

Oberösterreich
28.03.2023 09:00

Neuer Raser-Blitzer auf B 148 ist seit Montag aktiv. Verkehrsgeplagte Anrainer fordern aber noch zusätzliche Verbesserungen.

Alleine seit Dezember 2021 sind bei Unfällen auf der sogenannten „Todesstrecke“ (B 148) im Bezirk Braunau vier Menschen ums Leben gekommen. Erst am vergangenen Wochenende war – wie berichtet – ein dreifacher Familienvater (40) aus Ranshofen gestorben. Am Montag wurde in einer 70-km/h-Zone bei Weng nun endlich ein modernes Fix-Radar installiert. Es ist bereits scharf und ahndet Raser in beide Fahrtrichtungen.

Manfred Rosner, Sprecher des Vereins „Lebensraum B 148“, zeigt sich darüber erfreut: „Es ist gut, dass etwas umgesetzt wird. Wir hoffen allerdings doch sehr, dass noch weitere Maßnahmen folgen.“

Unerträglich für Anrainer
Sein Verein war vor zweieinhalb Jahren gegründet worden, nachdem die Situation für die Straßenanrainer nahezu unerträglich geworden sei. 1700 Unterschriften wurden gesammelt und gemeinsam mit einem Forderungskatalog an Landesrat Günther Steinkellner (FPÖ) übergeben. Unter anderem war beispielsweise eine Section Control gefordert worden, dass es nun ein Fix-Radargerät wurde, trübt Rosners Freude doch ein wenig.

„Die B 148 ist leider zu einer internationalen Transittrasse verkommen. Besonders wichtig wäre, dass die Strecke endlich kreuzungsfrei ist, es Rastplätze und Toiletten gibt und ein wirksamer Lärmschutz aufgebaut wird“, sagt der 55-Jährige. Gefahrlos könne die Straße derzeit nicht passiert werden.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele