Daten von Tiermarkt

Analyse: Marderhunde haben Coronavirus übertragen

Wissenschaft
17.03.2023 17:11

Eine noch nicht unabhängig geprüfte Analyse bringt nun Marderhunde im chinesischen Wuhan als potenzielle Überträger des Coronavirus ins Spiel. Laut dem Berliner Virologen Christian Drosten stützen vorläufige Ergebnisse einer genetischen Untersuchung die Vermutung eines ganz natürlichen Ursprungs des Erregers SARS-CoV-2.

Laut der Zeitschrift „The Atlantic“ waren Wissenschafter auf zuvor unbekannte chinesische Daten vom Huanan Seafood Wholesale Market gestoßen. Dieser wird mit dem ersten Corona-Ausbruch in Verbindung gebracht. Die genetischen Sequenzen seien aus Abstrichen gewonnen worden, die zu Beginn der Pandemie an und in der Nähe von Marktständen genommen wurden.

Sie seien vor einigen Tagen von Forschern des chinesischen Zentrums für Seuchenkontrolle und -prävention (CDC) in die frei zugängliche Datenbank von GISAID (eine weltweite Wissenschaftsinitiative, die freien Zugang zu Genom-Daten von Influenza- und SARS-CoV-2-Viren fördert; Anm.) eingestellt und dort von Wissenschaftlern in Europa, Nordamerika und Australien - quasi zufällig - entdeckt und analysiert worden.

„Das vorläufige Ergebnis untermauert stark meine seit Beginn der Pandemie geäußerte Vermutung eines Ursprungs in Marderhunden - krone.at berichtete Ende April 2020 - oder anderen Carnivoren (Fleischfressern, Anm.) wie zum Beispiel Schleichkatzen“, teilte Drosten mit.

Marderhunde in einer Zuchtfarm in China (Bild: AFP/Greg Baker)
Marderhunde in einer Zuchtfarm in China

Eine Auswertung unter Leitung der Virusexperten Kristian Andersen, Edward Holmes und Michael Worobey ergab „The Atlantic“ zufolge, dass mehrere Marktproben, die positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden waren, auch tierisches Genmaterial enthielten - vielfach vom Marderhund, einem verbreitet auf Pelztierfarmen gehaltenen Fuchsverwandten.

Umfassende Studie soll bald folgen
„Dies sind vorläufige Auswertungen chinesischer Rohdaten. Eine umfassende Studie der eigentlich mit der Untersuchung befassten Wissenschaftler wird sicherlich bald folgen“, erklärte Drosten. Die neuen Erkenntnisse dürften die Debatte um die Herkunft des Coronavirus neu befeuern. Es gibt auch die Theorie einer Laborpanne als möglichen Ursprung.

Die Theorie, dass das Coronavirus im Jahr 2019 von Wildtieren auf den Menschen übersprang, die auf dem Markt in Wuhan gehandelt wurden, steht seit Pandemiebeginn im Raum. Ein Grund sei das vorhandene Wissen über das erste SARS-Virus gewesen, bei dem dies auch so war, erklärte Drosten. Ein natürlicher Ursprung aus einer der genannten Tiergruppen sei von Anfang an die wahrscheinlichste Erklärung gewesen.

Die Tatsache, dass das nun analysierte genetische Material von Virus und Säugetier so eng miteinander vermischt war - genug, um aus einem einzigen Tupfer extrahiert zu werden - sei kein perfekter Beweis, wird die Virologin Seema Lakdawala von der Emory University in „The Atlantic“ zitiert. Es sei ein wichtiger Schritt, habe aber nicht denselben Wert, als wenn SARS-CoV-2 direkt aus einem Waschbärhund oder in der Virusprobe eines in Wuhan zur Zeit des Ausbruchs verkauften Säugetiers nachgewiesen worden wäre.

Daten liefern keine endgültige Antwort
Der Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Tedros Adhanom Ghebreyesus, sagte am Freitag: „Diese Daten liefern uns keine endgültige Antwort auf die Frage, wie die Pandemie begonnen hat, aber jede Information ist wichtig, um dieser Antwort näherzukommen.“

Tedros Adhanom Ghebreyesus, Direktor der Weltgesundheitsorganisation (WHO). (Bild: AFP)
Tedros Adhanom Ghebreyesus, Direktor der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Der WHO-Chef kritisierte Chinas Informationspolitik. „Diese Daten hätten schon vor drei Jahren zur Verfügung gestellt werden können, und das hätte auch passieren müssen. Wir rufen China erneut auf, transparent zu sein, indem es Daten zur Verfügung stellt, und wir fordern China auf, die nötigen Untersuchungen durchzuführen und über die Resultate zu berichten.“

Das zeitweise auf GISAID verfügbare Material sei von China inzwischen schon wieder gelöscht worden - warum, müsse man das chinesische CDC fragen, sagte Corona-Expertin Maria van Kerkhove in Genf. Nach ihren Angaben beweisen die Daten, dass Marderhunde auf dem Markt gehandelt wurden. Das sei bisher zwar schon angenommen, aber nie bestätigt worden.

Offen bleibe, wo die Tiere herkamen, ob es sich um Farmtiere oder wilde Tiere handelte. Zu betonen sei zudem, dass das Virus nicht in einem Tier selbst nachgewiesen wurde.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele