Mo, 20. August 2018

Über 2 Mrd. zu dick

26.08.2011 10:39

Forscher warnen vor Epidemie der Fettleibigkeit

Autoren eines britischen Fachjournals schlagen Alarm: Fettleibigkeit breite sich wie eine Epidemie aus und entwickle sich zu einer größeren Gesundheitsgefahr als Rauchen. Mehr als zwei Milliarden erwachsene Menschen auf der Welt sind einer neuen Untersuchung zufolge zu dick. Selbst Schwellen- und Entwicklungsländer seien mittlerweile betroffen.

Zu 1,5 Milliarden erwachsenen Übergewichtigen kämen 500 Millionen Fettleibige sowie 170 Millionen Kinder, die entweder übergewichtig oder fettleibig sind. Das hat eine Studie der Universität im australischen Melbourne ergeben, die in der neuen Ausgabe der Zeitschrift "The Lancet" vorgestellt wird.

In einem Leitartikel fordern die Autoren Regierungen weltweit dazu auf, etwas gegen die Ausbreitung des Übergewichts zu unternehmen. Die Vereinten Nationen sollten eine Rahmenkonvention zur Kontrolle von Fettleibigkeit herausbringen. Als fettleibig gilt, wer als Ergebnis der Body-Mass-Index-Formel einen Wert von mehr als 30 erreicht.

USA Spitzenreiter bei Fettleibigkeit
Am schlimmsten sind noch immer die USA betroffen. Laut der Studie sind drei von 20 erwachsenen US-Amerikanern fettleibig. In manchen Regionen habe Fettleibigkeit mittlerweile das Rauchen als größte zu verhindernde Gesundheitsgefahr überholt, heißt es.

Doch auch Schwellenländer wie China ziehen in dieser negativen Entwicklung nach. Allerdings liegen sie in der Erhebung der Forscher immer noch hinter den westlichen Industrienationen. Im Vergleich zu den USA ist in China und Japan lediglich ein Erwachsener von 20 von Fettleibigkeit betroffen. Besonders bei Kindern sei das Risiko in den asiatischen Ländern dennoch sehr hoch, fettleibig oder übergewichtig zu werden, schreiben die Wissenschaftler. Denn auch in diesen Ländern zeichnet sich ein Trend zum Fast Food ab.

Werbung für ungesundes Essen kontrollieren
Um der Ausbreitung von Fettleibigkeit Einhalt zu gebieten, müssten Regierungen unter anderem Zusatzsteuern auf ungesundes Essen und Trinken erheben, fordern Forscher der Harvard School of Public Health im US-amerikanischen Boston. Außerdem müsse ähnlich wie beim Rauchen die Werbung für ungesundes Essen kontrolliert werden, vor allem, um Kinder zu schützen, schreiben die Wissenschaftler.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.