24.11.2022 15:35 |

Harte Ansage an „Ex“

Alonso stichelt gegen Alpine: „DAS ist ein Motor“

Nach zwei Jahren bei Alpine wird Fernando Alonso kommende Saison für den Rennstall von Aston Martin nach Formel-1-Punkten jagen. Gleich bei den ersten Tests in Abu Dhabi zeigte sich der Spanier überrascht ob der Leistung seines neuen Autos. Kleine Sticheleien gegen seine „Ex“ konnte er sich dabei nicht verkneifen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Das ist ein Motor“, so Alonso nach den ersten 97 Runden für seinen neuen Arbeitgeber mit Blick in Richtung Alpine. In der vergangenen Saison war der 41-Jährige oft wegen Problemen mit dem Antrieb ausgefallen, teilte folglich ordentlich aus. Der Zeit bei Aston Martin blickt Alonso stattdessen voller Erwartung entgegen. 

„Wir sind 97 Runden ohne ein Problem gefahren. Der Motor ist auf jeden Fall herausragend“, so das Fazit Alonsos. Der zweifache Weltmeister tritt beim englischen Rennstall in die Fußstapfen Sebastian Vettels, der seine Karriere nach dem Abu-Dhabi-Grand-Prix beendet hatte. 

Pannen-Start für Schumacher-Nachfolger
Weniger nach Plan verlief hingegen Nico Hülkenbergs Debüt bei Haas, der Bolide des Deutschen rollte bereits nach 26 Testrunden aus. „Ein paar Teufelchen“ seien laut dem Rennstall schuld daran gewesen, dass der 35-Jährige zurück an die Box musste, wo er ganze zwei Stunden lang warten musste, ehe er wieder hinter das Lenkrad durfte. 

krone Sport
krone Sport
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung