Arbeit in tollem Team

Job, Karriereperspektiven & Fahrgäste bei den ÖBB

Nachrichten
29.11.2022 16:48
Bezahlte Anzeige

Anelia Spasova ist Service- und Kontrollmitarbeiterin bei den ÖBB. Die „Krone“ hat mit ihr über die Leidenschaft für ihren Job, Karriereperspektiven und den Umgang mit schwierigen Fahrgästen gesprochen.

Krone“: Was genau machst du in deinem Job?
Als Mitarbeiterin im Bordservice bin ich am Zug unterwegs, kontrolliere Tickets und helfe unseren Fahrgästen weiter, wenn sie Fragen haben - zum Beispiel zu Anschlussverbindungen.

Wie bist du dazu gekommen, dich bei den ÖBB zu bewerben?
Ich habe an einer Tourismusschule maturiert, mich also schon immer für eine Arbeit mit viel Kundenkontakt interessiert. Dass ich irgendwann bei der Bahn einsteige, habe ich nicht geahnt. Aber dann bin ich 2021 auf den Job aufmerksam geworden und haben mich dafür entschieden. Heute möchte ich nichts anderes mehr machen.

Was gefällt dir am besten an deinem Job?
Ich bin froh, dass ich in einem so tollen Team arbeiten darf. Wir sind immer zu dritt am Zug unterwegs und dadurch macht die Arbeit gleich noch mehr Spaß. Außerdem können wir uns aufeinander verlassen, wenn es mal zu schwierigen Situationen kommt.

Anelia Spasova (Bild: ÖBB/Iwo Klimczak)
Anelia Spasova

Stichwort: Schwierige Fahrgäste! Wie oft kommt es vor, dass du in unangenehme Situationen kommst?
Natürlich gibt es immer mal wieder Situationen, die mich herausfordern. Viele Menschen sind in den letzten Jahren ungeduldiger, teils auch aggressiver geworden. Aber ich und meine Kolleginnen und Kollegen haben das gut im Griff und wir können viele Situationen schnell deeskalieren, weil wir auf die Menschen zugehen. Wir haben auch eine enge Zusammenarbeit mit der Polizei, die uns immer schnell unterstützt, wenn es mal notwendig ist.

Wie kann man in deinem Job einsteigen, welche Voraussetzungen braucht man?
Man muss 18 Jahre alt sein und gute Deutsch- und Englischkenntnisse haben, damit man Fragen der Reisenden beantworten kann. Alles, was man spezifisch für den Job wissen muss, lernt man in der zweimonatigen Ausbildung zur Service- und Kontrollmitarbeiterin bzw. Zugbegleiterin. Wichtig ist sicher auch, dass man kommunikativ ist und in stressigen Situationen gute Nerven hat. 

Was ist der Unterschied?
Als Zugbegleiterin hat man noch mehr Verantwortung, man kontrolliert vor der Abfahrt, ob alles am Zug den Sicherheitsbestimmungen entspricht, macht Bremsproben und fertigt den Zug ab. Nach einigen Monaten im Service- und Kontrollteam kann man sich intern zur Zugbegleiterin weiterbilden. Das ist mein großes Ziel für 2023.

Weitere Infos zur Ausbildung und den offenen Stellen gibt es HIER.

 Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Kostenlose Spiele