03.10.2022 05:55 |

Athletinnen attackiert

Steinwürfe in Jordanien: „Hat ihnen so leidgetan“

Nach dem frauenfeindlichen Stein-Angriff auf Österreichs Triathletinnen meldete sich die jordanische Botschaft - und entschuldigte sich mit einem Ausflug zu einem „Weltwunder“.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der Schock saß bei Sara Vilic und Tanja Stroschneider noch lange tief. Wie berichtet, waren die beiden Profi-Triathletinnen beim Schwimm-Training vor dem Continental Cup im jordanischen Akaba von einer Gruppe frauenfeindlicher junger Männer umzingelt, angegriffen und sogar mit Steinen beworfen worden.

Die rot-weiß-roten Sportlerinnen kamen Gott sei Dank - bis auf einen blauen Fleck auf Strohschneiders Rücken - mit dem Schrecken davon. Dennoch war’s ein Skandal. Für den sich Jordaniens Botschaft nach dem „Krone“-Bericht entschuldigte - mit einer schönen Geste.

Zitat Icon

99 Prozent der Leute hier sind toll. Wir kommen gerne wieder - nur schwimmen werden wir woanders.

Coach Willi Lilge

„Sie haben uns zur Weltwunder-Tempelstadt Petra eingeladen. Es war genial“, erklärt die Kärntnerin Vilic, betont: „Es hat ihnen so leidgetan. Wir nehmen die Entschuldigung natürlich an.“ Und Coach Willi Lilge betonte: „99 Prozent der Leute hier sind toll. Wir kommen gerne wieder - nur schwimmen werden wir woanders.“

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung