22.09.2022 19:00 |

Thema Energiesparen

Straßenlicht am Abend in Wien abdrehen?

Energiesparen in Wien: Soll die Stadt die Straßenbeleuchtung zumindest nachts komplett abschalten oder fühlen sich die Wiener dann nicht mehr sicher? Wir haben uns umgehört.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Strom und Gas sparsam zu nutzen, ist das Gebot der Stunde. Auch in Wien werden immer mehr Maßnahmen umgesetzt. So knipst die Neubaugasse heuer ihre Schaufenster und Reklameschilder bereits ab 22 Uhr aus. Die Leuchtdauer der Weihnachtsdekoration in der beliebten Einkaufspromenade wird ebenfalls reduziert.

Ist das erst der Anfang? Was passiert, wenn es mit der Energie im Herbst und Winter richtig eng wird? Soll die Stadt die Straßenbeleuchtung nachts abdrehen oder fühlen sich die Wiener dann nicht mehr sicher und verbarrikadieren sich in den Wohnungen?

Die Meinungen gehen weit auseinander
Wir haben Passanten auf der Mariahilfer Straße diese Frage gestellt. Das Ergebnis zeigt ein geteiltes Bild: Manche können auf gut ausgeleuchtete Gassen gar nicht verzichten („Traue mich nicht mehr aus dem Haus“). Andere haben damit gar kein Problem und finden den Energiespargedanken weit wertvoller („Die Straßen sollten gar nicht mehr ausgeleuchtet werden“).

Möglicher Mittelweg
Eine dritte Gruppe wünscht einen Mittelweg. Licht aus ab dem späteren Abend, weil dann ohnehin nur noch wenige Menschen unterwegs sind. Oder Beleuchtung einzig dort, wo es durch Dunkelheit vermutlich zu einer Verschlechterung der Sicherheitslage kommt.

Zitat Icon

Ohne Straßenbeleuchtung würde ich in der Dunkelheit niemals aus dem Haus gehen.

Olga Maierhofer

Zitat Icon

Die Straßen sollten gar nicht mehr ausgeleuchtet werden. In der Großstadt ist das kein Problem.

Renate Rudolf

Zitat Icon

Wenn ich am Wochenende von einer Bar heimgehe, ist mir ein heller Nachhauseweg lieber.

Hanna Klinger

Zitat Icon

Bei uns in Griechenland wurden als Energiesparmaßnahme bereits alle Straßenlichter abgedreht.

Penelope B.

Zitat Icon

Um 21 Uhr könnten die Lichter definitiv abgedreht werden. Ich fühle mich trotzdem sicher.

Elisabeth Bisteghi

Zitat Icon

U-Bahn-Stationen sind Angsträume für Frauen. Die müssen immer ausgeleuchtet werden.

Michael Faniazdeh

Beleuchtung nur noch an sogenannten Angsträumen
Als gefährlich schätzten die Befragten etwa den Karlsplatz und den Prater ein. So berichtet eine junge Dame, dass sie sich dort schon jetzt unsicher fühle. Ohne Straßenbeleuchtung würde sie solche Orte komplett meiden. Dem stimmt auch der Politikwissenschaftler Micheal Faniazdeh zu: „U-Bahnstationen sind Angsträume für Frauen. Diese müssen immer gut ausgeleuchtet werden.“

 Kronen Zeitung
Kronen Zeitung
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 29. September 2022
Wetter Symbol
Wien Wetter