„Krone“-Gastkommentar

Christian Baha: Friede, Freude, Neutralität!

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Wer die Gegenwart verstehen will, muss die Vergangenheit kennen. Am Beispiel unserer Neutralitätsdebatte: Österreich hat seine „immerwährende“ Neutralität 1955 per Gesetz verankert. In den Erläuterungen wurde festgeschrieben, dass es sich „um eine Angelegenheit von höchster Bedeutung“ handle, mit klaren Vorgaben für die Außenpolitik. Auch wenn manche Verfassungsrechtler nun meinen, dass die Neutralität nicht zu den Grundprinzipien der Verfassung zähle, wurden alle Staaten, zu denen Österreich 1955 diplomatische Beziehungen hatte, darüber informiert. Das heißt: Österreich hat einen Akt gesetzt, der zu einer Selbstbindung gegenüber der Völkerrechtsgemeinschaft führte. Weichen wir die Neutralität auf, müsste das allen Staaten angezeigt werden.

De facto sind in den letzten 28 Jahren vier grobe Schnitzer passiert:

Österreich hätte 1994 nicht nur über den EU-Beitritt, sondern auch über die Neutralität abstimmen müssen, weil die EU auf einer Beistandspflicht beharrt. 2007 wurde unsere Neutralität durch den Lissabon-Vertrag weiter verwässert. Durch die 2,5 Milliarden € teuren Waffenlieferungen der EU an die Ukraine verstößt Österreich indirekt gegen die Neutralität. Die sieben EU-Sanktionspakete gegen Russland widersprechen unserer Neutralität. Wir müssen Frieden stiften, nicht Öl ins Feuer gießen. Wenn sich die Fronten weiter verhärten, steht erst unsere Wirtschaft, dann unser Frieden auf dem Spiel.

Christian Baha, Kronen Zeitung (Gastkommentar)

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 11. August 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)