15.07.2022 16:00 |

Unwetterkatastrophe

LR Fellner: Steuerstopp für Arbeiten im Gegendtal

Nach der Naturkatastrophe im Gegendtal sind die Aufräumarbeiten weiter voll im Gang. Und die Republik Österreich verdient sogar daran!

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Unzählige gefahrene Kilometer mit Einsatzfahrzeugen, Generatoren für die Stromversorgung und die Kosten des Wiederaufbaus: auf alles ist in Österreich eine Steuer fällig - von der Mineralölsteuer bis zur Mehrwertsteuer. Das erbost Landesrat Daniel Fellner: „Es kann nicht sein, dass der Staat aufgrund von Steuereinnahmen Krisengewinnler nach Naturkatastrophen ist!“ Für den Staat bringe die Katastrophe so Mehreinnahmen im zweistelligen Millionenbereich.

„Es ist höchste Zeit, dass die Aufräumarbeiten im Gegendtal von allen Steuern befreit werden“, fordert Fellner: „Die Kärntner Landesregierung hat alles Machbare an Soforthilfe und langfristigen Maßnahmen umgesetzt oder in Ausarbeitung. Jetzt ist es höchst an der Zeit, dass die Bundesregierung endlich etwas tut!“ Daher fordert er zusätzlich eine Vorauszahlung des Bundes an den Katastrophenfonds des Kärntner Nothilfswerks.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 16. August 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)