06.07.2022 06:00 |

Verfahren in Wien

Schnelle Hilfe, geschmalzene Rechnung

Man hat sich ausgesperrt. Der Abfluss ist verstopft. Der Wasserhahn tropft. Das meist am Abend oder Wochenende. Das kostet. Aber in vielen Fällen so viel, dass es strafbar wird.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der Nachbarin ist das unlängst passiert. Kurz am Gang, zack, Türe zu. Schlüssel steckt. Man braucht einen Spezialisten. Sie fand einen echten. Die Türe war im Nu offen, sie benötigte kein neues Schloss! Kostenpunkt: 120 Euro. Man dankt und gibt dem freundlichen Schlüsseldienst gerne Trinkgeld.

Nur willfähriger Dienstleister?
Anders als dem im Wiener Landesgericht Angeklagten, dessen Name wohl Hase ist. Denn er will von betrügerischen Machenschaften nichts gewusst haben - sondern nur willfähriger Dienstleister gewesen sein.

Zum Job kam er via Instagram. Ob die Firma aus dem vorarlbergischen Feldkirch überhaupt existiert, interessierte ihn nicht. Denn der Lohn war mit 2500 bis 3000 Euro durchaus ansprechend. Die Ausbildung war es nicht: Zwei Wochen Instruktion - und schon war er quasi Schlosser und Installateur in Personalunion. Bekam einen Dienstwagen, der mit Utensilien aller Art gut bestückt war - und vor allem mit massenhaft vorgefertigten Rechnungen.

Mehr als 1000 Euro Rechnung
Was er dann über die Einsätze zu erzählen beginnt, erstaunt Staatsanwältin wie Richter Harald Kaml gleichermaßen. Die Auftraggeber - Menschen in Notsituationen - mussten gleich viermal unterschreiben. Erst nach der ersten Unterschrift „durfte“ er laut Anweisung des Firmenbosses zu arbeiten beginnen.

Was zuerst so um 250 Euro ausmachen sollte, schlug am Ende mit mehr als 1000 Euro zu Buche. Das geht, wenn etwa ein „dringend benötigter Einbau eines neuen Schlosses“ nach Millimetern berechnet wird. Oder bei einem verstopften Abfluss wegen der Länge des benötigten Bohrschlauches!

Vertagt. Viele Zeugen wollen gehört werden.

Gabriela Gödel
Gabriela Gödel
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 13. August 2022
Wetter Symbol