GP von Großbritannien

1. Sieg im 150. GP! Sainz gewinnt in Silverstone

Formel 1
03.07.2022 18:21

Einen Tag nach seiner ersten Poleposition hat Ferrari-Pilot Carlos Sainz auch seinen ersten Formel-1-Sieg unter Dach und Fach gebracht  - und das in seinem 150. Grand Prix! Der Spanier setzte sich am Sonntag nach einem außergewöhnlichen Großen Preis von Großbritannien in Silverstone vor Sergio Perez im Red Bull und Mercedes-Star Lewis Hamilton durch. Weltmeister Max Verstappen kam nicht über Rang sieben hinaus, behielt aber die WM-Führung. Charles Leclerc musste sich mit dem vierten Platz begnügen.

„Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Das ist unglaublich“, freute sich Sainz nach seinem 150. Grand-Prix-Start. „Es war nicht einfach. Ich hatte ein bisschen Probleme mit der Balance“, erklärte der 27-Jährige. Eine Safety-Car-Phase verschaffte ihm am Ende noch die Chance auf den Sieg, die er ergriff. „Silverstone war für mich immer ein ganz besonderer Ort.“

Perez freute sich über seine erfolgreiche Aufholjagd. „Wir haben nicht aufgegeben, wir haben weiter attackiert. Es waren epische letzte Runden“, sagte der Mexikaner. Der britische Lokalmatador Hamilton bekundete, er habe alles gegeben. „Das ist ein großer Bonus für uns, auf dem Podium zu sein. Wir werden weiter so gut wir können dranbleiben.“ Am Ende habe ihm der Top-Speed gefehlt. „Ihr wart so schnell auf den Geraden“, sagte er zu Perez.

Das Rennen in England begann erst mit rund 50-minütiger Verspätung, da es kurz nach dem plangemäßen Start zu einem heftigen Crash gekommen war. Der Chinese Zhou Guanyu überschlug sich in seinem Alfa-Romeo und wurde mit hoher Geschwindigkeit über einen Reifenstapel in einen Zaun geschleudert. Nach den ersten Untersuchungen gab es Entwarnung: Der 23-Jährige war demnach bei Bewusstsein, ansprechbar und hatte keine ernsthaften Verletzungen.

(Bild: Associated Press)

Betroffen waren auch George Russell im Mercedes und - wegen einer anderen Kollision - Alexander Albon im Williams. Beide stellten ihre beschädigten Autos am Streckenrand ab, Albon wurde in einem anderen Krankenhaus untersucht - und verließ dieses am Abend. Sein Team gab „komplette Entwarnung“. Russell hätte laut eigenen Angaben weiterfahren können, was das Reglement aber nicht zulässt. Alpine-Pilot Esteban Ocon und Yuki Tsunoda im AlphaTauri konnten ihre Rennwagen an die Box zurückfahren.

Das Ergebnis:

Beim zweiten Start behielt Poleposition-Mann Sainz mit Ach und Krach die Führung, dahinter kamen sich Verstappen, Leclerc und Perez etwas in die Quere. Der Leclerc-Ferrari und das Auto von Perez wurden leicht beschädigt, der Mexikaner musste deswegen auch einen frühen Boxenstopp einlegen. In der 10. Runde leistete sich Sainz einen kleinen Fehler und verließ die Strecke, sofort überholte ihn Verstappen.

Nur zwei Runden später gab dem Spanier allerdings ein plötzlicher Performance-Verlust bei Verstappen die Führung zurück. Ein Reifenwechsel brachte keine Besserung. Am Funk sagte man Verstappen, dass er am Heck viel weniger Abtrieb habe, jedoch weitermachen könne. Laut ServusTV-Informationen war der Unterboden beschädigt. Während der Weltmeister wegen seiner Grip-Probleme immer weiter zurückfiel („Ich fahre wie auf Eis“), kam Hamilton dem Ferrari-Duo an der Spitze immer näher.

In der 26. Runde übernahm der siebenfache Champion zwischenzeitlich die Führung, da sowohl Sainz als auch Leclerc ihre Reifenwechsel absolviert hatten. Ferrari tauschte die Plätze in der 31. Runde, da Leclerc schneller als sein Teamkollege war. Nach Hamiltons eher langsamem Stopp führte der Monegasse vor Sainz den Grand Prix an. Eine Safety-Car-Phase kurz vor Rennende machte es noch spannender, zumal Sainz und Hamilton sich jetzt frische Soft-Reifen abholten.

Nach dem Restart zehn Runden vor Schluss überholte Sainz Leclerc, der sich mit seiner angefahrenen Hard-Mischung verteidigen musste. Perez ging an Hamilton und später auch an Leclerc vorbei. Der Monegasse kämpfte dann mehrere Runden mit Hamilton, zog aber den Kürzeren und fiel vom Podest.

In der WM-Wertung verringerte sich der Vorsprung von Verstappen auf seinen Teamkollegen Perez auf 34 Punkte. Leclerc liegt nun 43 Punkte zurück, Sainz 54 Zähler. Hinsichtlich der WM-Entscheidung wäre es aus Sicht von Ferrari wohl besser gewesen, Leclerc hätte den Sieg geholt.

In Silverstone kamen über das gesamte Wochenende laut offiziellen Angaben über 400.000 Fans - ein neuer Rekordwert. Unter den Stars und Sternchen vor Ort waren Schauspiel-Star Tom Cruise, der die Mercedes-Box beehrte, sowie das Ski-Päarchen Mikaela Shiffrin und Aleksander Aamodt Kilde.

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele