30.06.2022 09:29 |

Großes Ungleichgewicht

In welchen Fächern es besonders an Lehrern mangelt

Schon seit Jahren gibt es an den Schulen in Fächern wie Mathematik, Physik, Informatik oder Sport zu wenig voll ausgebildetes Personal, während in anderen Fächern wie Geschichte oder Geografie ein Überschuss an Lehramtsabsolventen verzeichnet wird. Dieses Ungleichgewicht setzt sich an den Hochschulen auch aktuell fort, zeigt die Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage der SPÖ durch Bildungsminister Martin Polaschek (ÖVP). Der Nachschub ist je nach Fach unterschiedlich.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Demnach waren im Wintersemester 2021/22 rund 5.200 Studierende für das Lehramtsstudium Geschichte in der Sekundarstufe (Mittelschule, AHS, berufsbildende mittlere und höhere Schule) eingeschrieben, das sind nur 400 weniger als für das mit deutlich mehr Stunden ausgestattete Hauptfach Englisch. Verhältnismäßig viele Studierende gibt es auch in den Nebenfächern Geografie (3600) und Biologie (2900). Physik und Informatik, in denen es in mehreren Ländern Personalknappheit gibt, wird auch jetzt vergleichsweise selten studiert (knapp 1000 bzw. 600 Studierende).

Mathematik nicht sehr begehrt
Ein Ungleichgewicht gibt es auch unter den Hauptfächern: Für diese ist zwar in den Stundentafeln eine sehr ähnliche Stundenzahl vorgesehen. Während aber knapp 5600 Studierende sich derzeit zum Englisch-Lehrer und 4500 zum Deutsch-Lehrer ausbilden lassen, sind es bei Mathematik mit 3200 deutlich weniger. Dabei muss allerdings beachtet werden, dass bei einem Lehramtsstudium immer zwei Unterrichtsfächer bzw. ein Unterrichtsfach und eine Spezialisierung (z.B. Inklusive Pädagogik) kombiniert werden müssen.

Fast 19.000 Lehramtsstudenten
Insgesamt waren im Wintersemester 2021/22 knapp 18.600 Personen für ein Lehramtsstudium Sekundarstufe eingeschrieben. Rund 80 Prozent davon waren prüfungsaktiv, haben also Leistungen von mehr als 16 ECTS pro Studienjahr erbracht (30 ECTS entsprechen einem Semester Vollzeitstudium, Anm.). Der Dropout lag nach vier Semestern bei 36 Prozent.

Ein Studium für den Volksschulbereich haben rund 7400 Personen belegt, davon waren zwischen 97 und 99 Prozent prüfungsaktiv. Die Studienabbruchquote ist mit 12 Prozent deutlich niedriger als in der Sekundarstufe.

Großer Bedarf, längere Ausbildung
Der Bedarf in den kommenden Jahren wird vom Bildungsministerium mit jeweils rund 3000 Vollzeitäquivalenten jährlich angegeben, davon 1200 in der Volksschule und 1800 in der Sekundarstufe. Dabei ist aber zu beachten, dass viele Junglehrer nicht als Vollbeschäftigte in den Beruf einsteigen.

Die Lehrerausbildung wurde 2015/2016 umgestellt. Für Volks- und Mittelschullehrer hat sich die Ausbildungsdauer im Vergleich zu früher auf sechs Jahre verdoppelt, an den AHS und BHMS (berufsbildende mittlere und höhere Schulen) dauert sie eineinhalb Jahre länger als davor. Außerdem werden Lehrer nicht mehr für bestimmte Schultypen ausgebildet, sondern für Altersgruppen (Primarstufe bzw. sechs- bis neunjährige Schüler, Sekundarstufe bzw. Zehn- bis 19-Jährige). Zuletzt haben sich angesichts des verschärften Lehrermangels Stimmen für eine Verkürzung der Lehrerausbildung gemehrt. Bildungsminister Martin Polaschek (ÖVP) kündigte an, man prüfe die gesamte Lehrerausbildung auf Verbesserungspotenzial.

Verbesserungen für Lehrer gefordert
Für SPÖ-Bildungssprecherin Petra Vorderwinkler steht angesichts der insgesamt rund 26.000 Lehramtsstudierenden für Volksschule und allgemeinbildende Fächer der Sekundarstufe fest, dass es genug Personen gibt, die gerne Kinder unterrichten würden. „Offenkundig passen die Bedingungen aber nicht mehr. Sich häufende psychosoziale Probleme junger Menschen, ständig mehr werdende administrative Aufgaben, Corona, Distance-Learning - die zusätzlichen Herausforderungen für Lehrer:innen werden immer mehr statt weniger und niemand sieht hin“, so Vorderwinkler in einer Stellungnahme. Sie fordert Maßnahmen, um das öffentliche Ansehen des Lehrberufs zu verbessern sowie bessere Rahmenbedingungen etwa durch administratives Unterstützungspersonal, mehr und vor allem frühere Praxis in der Ausbildung sowie mehr Personal aus anderen Berufsgruppen an den Schulen, etwa aus den Bereichen Musik und Sport.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 19. August 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)