23.05.2022 11:00 |

Wenig Kassenplätze

Therapie: „Psyche hört nicht auf Kontingente“

Die vergangenen zwei Jahren waren durch die Pandemie und den Krieg in der Ukraine äußerst belastend. Die Zahl der psychischen Erkrankungen steigen, vor allem Depressionen und Angstzustände sind auf dem Vormarsch. Dennoch wird den seelischen Problemen nicht derselbe Stellenwert entgegengebracht wie den körperlichen. Neben Krankenhausbetten fehlen nämlich auch ambulante Therapieplätze auf Krankenschein. Dr. Peter Stippl, Präsident des österreichischen Bundesverbandes für Psychotherapie, kämpft für mehr Kassenplätze.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Kontingente für die Heilung der Psyche? Das kann es doch nicht geben. Doch, erklärt Dr. Peter Stippl die derzeitige Situation in Österreich.

„Krone“: Herr Dr. Stippl, wir haben über zwei Jahre Pandemie hinter uns. Wie ist es um unsere Psyche bestellt?
Dr. Peter Stippl: Wir haben nicht nur die Pandemie. Auch der Ukrainekrieg schlägt in die gleiche Angstkerbe. Covid und Krieg lösen bei uns Unsicherheit aus. Die Österreicher sind derzeit psychisch sehr belastet.

Betrifft das Kinder wie Erwachsene gleichermaßen?
Unsicherheit kennt kein Alter. Alle sind betroffen.

Also ist die Nachfrage nach Psychotherapie merklich gestiegen?
Absolut. Es gibt zum Glück auch Angebote wie die Aktion „Gesund aus der Krise“. Hier können Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene bis inklusive 21 Jahre für 15 kostenfreie psychologische oder psychotherapeutische Behandlungseinheiten im Einzel- oder Gruppensetting angemeldet werden - leider zeitlich begrenzt.

Aber es gibt auch Psychotherapie auf Krankenschein.
Allerdings. Doch die ist kontingentiert. Es gibt pro Jahr also nur eine bestimmte Anzahl an kostenlosen Therapiestunden.

Also ist es besser, am Anfang des Jahres einen geistigen Zusammenbruch zu haben als gegen Ende?
Das ist das Paradoxe dran. Wir fordern schon lange eine Aufhebung der Kontingente. Man stelle sich vor, jemand hat ein gebrochenes Bein und demjenigen wird gesagt: „Kommen Sie im Jänner wieder oder zahlen Sie es selbst.“ Auch die Stunden pro Therapeut sind begrenzt, das ist in dicht besiedelten Gebieten ein Problem.

Wie könnte eine Lösung dann aussehen?
Es müsste vermutlich bei der Politik mehr Verständnis herrschen. Niemand hat Interesse daran, jemanden länger als nötig zu behandeln. Wir müssen psychische Erkrankungen nach Bedarf, nicht nach Kontingenten beurteilen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 29. Juni 2022
Wetter Symbol
Wien Wetter
(Bild: Krone KREATIV)