18.05.2022 11:50 |

Staatsanwältin sicher:

„Sexsklavinnen versüßten Berlusconi die Abende“

Im Prozess gegen Italiens früheren Regierungschef Silvio Berlusconi wegen Bestechung hat die Mailänder Staatsanwältin Tiziana Siciliano am Mittwoch dem Ex-Premier vorgeworfen, „Sexsklavinnen“ in seiner Residenz beherbergt zu haben. „Berlusconi pflegte sich systematisch die Abende zu versüßen, indem er Gruppen von Haremsdamen in seinem Haus empfing“, so Siciliano in ihrer Anklagerede im Mailänder Prozess.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Berlusconi war ein Mann, dem die Welt zu Füßen lag, der sich auf Freundschaften wie jene mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin einließ, der jetzt die Welt in die Knie zwingt“, so die Staatsanwältin weiter. Heute sei der 85-jährige Berlusconi ein „alter und kranker Mann“, der der verlorenen Jugend nachjage und vor dem Tod Angst habe.

Zitat Icon

Berlusconi war ein Mann, dem die Welt zu Füßen lag. Heute ist er ein alter und kranker Mann, der der verlorenen Jugend nachjagt und vor dem Tod Angst hat.

Staatsanwältin Tiziana Siciliano

„Bunga-Bunga-Partys“ mit gerichtlichem Nachspiel
Der Parteichef der mitregierenden Forza Italia muss sich gemeinsam mit 28 anderen im Zusammenhang mit seinen „Bunga-Bunga-Partys“ mit jungen Frauen verantworten, die mehr als zehn Jahre zurückliegen. Der Prozess wird in Italien auch „Ruby Ter“ (Ruby drei) genannt, weil es bereits das dritte Verfahren in Folge des 2010 aufgekommenen Skandals ist.

Die Bezeichnung geht auf eine Schlüsselperson zurück, eine Escortdame mit dem Spitznamen Ruby Rubacuori (Ruby Herzensbrecherin). Deren früherer Lebensgefährte sagte am Mittwoch laut ANSA aus, nie Gelder von Berlusconi oder seiner früheren Freundin bekommen zu haben. Die Strafverfolgung wirft ihm Geldwäsche vor. Ein Gericht in Siena, wo Berlusconi ebenfalls wegen Korruption angeklagt war, sprach den konservativen Politiker im Oktober 2021 frei.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).