Neue Konzepte

Supergrätzel und Schandflecke - Wiener am Wort

In Favoriten entsteht Österreichs erstes Supergrätzel. Die Stadt erhofft sich dadurch einen deutlichen Anstieg der Lebensqualität. Doch was steckt hinter dem importierten Konzept? Und: Wo sind die größten Schandflecke von Wien?

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Wien und Barcelona lassen sich nur schwer miteinander vergleichen, weder punkto Klima noch der Lebenseinstellung. Doch ausgerechnet die Mittelmeer-Metropole ist nun Vorbild in Sachen Stadtplanung. Das Konzept der Superblocks wird wienerisch interpretiert als Supergrätzel umgesetzt.

Favoriten wird Pilotgebiet
Als Pilotgebiet wurde das Areal zwischen Gudrunstraße, Leebgasse, Quellenstraße und Neilreichgasse in Favoriten auserkoren. Ziele sind eine Verkehrsberuhigung, die Steigerung der Aufenthaltsqualität und die Reduktion von Hitzeinseln. Das soll durch einen verkehrsberuhigten Kern und die Konzentration des Verkehrs an den Außengrenzen des Viertels ermöglicht werden. Jetzt muss sich das Konzept den kritischen Fragen der Anrainer stellen.

Zufahrt weiterhin erlaubt
Doch was steckt eigentlich hinter dem Modell? Das Wichtigste vorweg: Das Supergrätzel sei keine große Begegnungszone, wo Autos den Schwarzen Peter haben - aber Mobilität solle sich bevorzugt zu Fuß oder mit dem Rad abspielen, heißt es vonseiten der Planungsexperten. Eine zentrale Rolle spielen sogenannte „Diagonalfilter“. Sie werden an vier Kreuzungen eingerichtet, die den motorisierten Verkehr in zwei gegenläufigen Einbahnen leiten und so den Durchzugsverkehr beruhigen. Alle Anrainer sowie Service- und Einsatzfahrzeuge können weiter problemlos zufahren und parken. Für alle gilt Tempo 30.

Testphase bis September
In der Pilotphase bis September werden zusammen mit Anrainern verschiedene Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung und zusätzliche Freiraumelemente (Baumscheiben, Beete etc.) erprobt und auf ihre Praxistauglichkeit getestet. Auch Wirtschaftstreibende und ansässige Institutionen werden einbezogen. Geht alles nach Plan, könnten die nötigen Umbauarbeiten schon 2023 starten.

Wir suchen die größten Schandflecke
Keine Bäume, viel Grau, Trostlosigkeit. Auch in Wien gibt es hässliche Orte. Der Christian-Broda-Platz bei der Mariahilfer Straße ist ein Planungsfehlgriff sondergleichen: viele Stangen, viel Asphalt, viel Hässlichkeit - und ein Hitzehotspot im Sommer. Oder Teile der Gumpendorfer Straße, in denen Bäume offensichtlich verboten worden sind. Die Betonwüste in der Seestadt Aspern nicht zu vergessen. Und so weiter. So schön Wien in seinem Gesamtkonzept auch ist, wie in jeder Großstadt gibt es auch bei uns ein paar Schandflecke. Welche Grätzel gehören ganz dringend verbessert, und wie würden Sie das anstellen?

Schreiben Sie uns Ihre Vorschläge per E-Mail oder in den Kommentaren.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 19. Mai 2022
Wetter Symbol
Wien Wetter
(Bild: Krone KREATIV)