20.04.2022 15:04 |

Militärstratege:

„Verteidiger in Mariupol haben keine Chance mehr“

Die verzweifelte Lage der ukrainischen Verteidiger im Stahlwerk Asowstal ist bedrückend: „Die eingekesselten Soldaten hätten derzeit keine Chance mehr, den Kampf für sich zu entscheiden“, diese nüchterne Bilanz zieht Militärstratege Brigadier Philipp Eder vom österreichischen Bundesheer in „Nachgefragt“ mit Gerhard Koller: „Die Soldaten haben schon gebeten, in ein Drittland ausgeflogen zu werden.“

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Es gibt bereits Berichte, wonach russische Soldaten durch das Stahlwerk patrouillieren und Zivilisten in Verstecken suchen würden. „Streng nach Kriegsrecht müssten Zivilisten unbehelligt bleiben und dürften auch nicht gefangen genommen werden“, so Eder. Wobei die Bilder und Erfahrungen der letzten Wochen Schlimmeres befürchten lassen.

Die genaue Ursache des Untergangs des russischen Flaggschiffs Moskwa ist derzeit auch dem Bundesheer nicht bekannt: Es könnte sehr wohl ukrainischer Raketenbeschuss gewesen sein. Aber auch der von den Russen behauptete technische Fehler, der zu einer Explosion von auf dem Schiff gelagerter Munition geführt hat, wodurch das Schiff untergegangen sein könnte. 

„Russische Armee nicht unterschätzen“
Die russische Armee habe zu Beginn die Stärke der Ukrainer wohl tatsächlich massiv unterschätzt: Generäle wurden zu spät über den Krieg informiert, es wurde möglicherweise veraltetes Kriegsgerät verwendet und schlecht ausgebildete Soldaten einberufen. Dadurch ist die Anfangsoffensive schon bald gestoppt worden. Unterschätzen dürfe man die russische Armee deswegen aber nicht: Die Ziele sind nun redimensioniert worden, würden aber weiter verfolgt. Viele weitere militärstrategische Analysen sehen Sie im Video oben.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).