Zweijähriger ertrank

Nach Tod von Johannes Ermittlungen gegen Mutter

Es geht einem zu Herzen, wenn man sich in die Lage jener 40-jährigen Frau aus Altmünster in Oberösterreich versetzt, deren Sohn am Dienstag im Biotop der Nachbarn ertrunken ist. Der zweijährige Johannes war entwischt, als die Mutter nur kurz ins Haus eilte, um etwas zu holen. Nun laufen Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Das Schicksal meint es mit dieser Familie aus Altmünster leider alles andere als gut. Die Tragödie vom Dienstag hat ihr Leben von einer Sekunde auf die nächste völlig auf den Kopf gestellt – so sehr, dass es schwer wird, jemals wieder in einen völlig unbeschwerten Alltag zurückzufinden.

In die Sandkiste gesetzt
Die Mutter hatte – wie berichtet – gegen Mittag im Garten des eigenen Hauses mit dem kleinen Johannes gespielt, ihn dann in die Sandkiste gesetzt, wo er sich alleine beschäftigte. Die 40-Jährige eilte kurz ins Haus, um etwas zu holen. Als sie zurückkam, war der Sohn nicht mehr da.

Die verzweifelte Mutter rief nach dem Buben und suchte dann mit Nachbarn das eigene und angrenzende Grundstücke ab. Leider erfolglos. Die Polizei wurde alarmiert, auch die Feuerwehr zu Hilfe gerufen. 

Zitat Icon

Als wir gekommen sind, war das Kind aber bereits aus dem Wasser.

FF-Kommandant Christian Gruber.

Biotop war nur 15 Meter entfernt
Wie sich herausstellte, war Johannes durch einen lebenden Zaun aufs Nachbargrundstück geschlüpft und nur 15 Meter entfernt in ein mit Brettern verbautes, schlecht einsehbares Biotop gefallen. Ein Polizist fand den Buben, eine Wiederbelebung gelang. Doch nicht einmal zwei Stunden später war Johannes tot.

Für die Familie bricht eine Welt zusammen. Und zu allem Unglück ermittelt die Polizei nun gegen die Mutter wegen Verdachts der fahrlässigen Tötung.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 02. Juli 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)