Mi, 19. September 2018

30,6 Gigatonnen

30.05.2011 10:45

Ausstoß von CO2 erreichte im Vorjahr Rekordhöhe

Der Ausstoß an klimaschädlichen Treibhausgasen hat laut einer am Montag in der englischen Tageszeitung "The Guardian" veröffentlichten Bilanz der Internationalen Energieagentur IEA 2010 ein neues Rekordhoch erreicht. Demnach stieg der Kohlendioxid-Ausstoß im Vorjahr um insgesamt 1,6 Gigatonnen an - das ist der bisher höchste Anstieg seit Beginn der Messungen.

Die 34 Staaten der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), deren Energieinteressen die IEA vertritt, trugen mit 40 Prozent zum CO2-Ausstoß bei. Allerdings stünden diese Länder nur für 25 Prozent des Anstiegs gegenüber 2009, erklärte die IEA. In Schwellenländern wie China oder Indien war der Anstieg demnach deutlich höher. Da diese Länder aber mehr Einwohner haben, lag der Pro-Kopf-Ausstoß in den OECD-Ländern mit zehn Tonnen über jenem von China mit 5,8 Tonnen.

30 Gigatonnen CO2 weltweit
Insgesamt betrug die CO2-Emission im vergangenen Jahr nach Angaben der IEA weltweit 30,6 Gigatonnen. "Das sind die schlimmsten Nachrichten zum Thema Klima", sagte IEA-Chefökonom Faith Bristol dem Blatt. "Es wird zu einer außerordentlichen Herausforderung, wollen wir das Ziel noch erreichen und die Klimaerwärmung unter zwei Grad halten", so Bristol weiter. Schätzungen der IEA zufolge sind damit bereits 80 Prozent der Emissionen erreicht, die im Bereich der Energiegewinnung bis 2020 eingeplant waren.

Forscher glauben, dass eine Erwärmung von mehr als zwei Grad gefährliche Folgen für das Weltklima nach sich ziehen wird. Aus diesem Grund haben sich die Teilnehmer des UN-Klimagipfels im mexikanischen Cancún im Dezember vergangenen Jahres erstmals geschlossen zur Begrenzung der Erderwärmung auf zwei Grad bekannt.

EU-Klimaschutzkommissarin Connie Hedegaard sieht das Ziel einer Beschränkung des weltweiten Temperaturanstieg um maximal zwei Grad freilich in weite Ferner schwinden. Die Schätzungen der IEA zeigten, dass "die Welt sehr weit davon entfernt ist, das Ziel einer Erwärmung um nicht mehr als zwei Grad zu erreichen", sagte Hedegaard am Montag in Brüssel.

EU-Kommissarin fordert "konkrete Aktionen"
Sie stelle verwundert fest, "wie viele beunruhigende Zahlen es noch bedarf". Die Versprechen der Klimagipfel von Kopenhagen und Cancún, unter zwei Grad Erwärmung zu bleiben, brauchten '"dringend konkrete Aktionen". Während der CO2-Ausstoß von 2008 bis 2010 weiter gestiegen sei, habe es beim Emissionshandel einen Rückgang um mehr als acht Prozent gegeben.

Die mit Abstand meisten Treibhausgase pro Einwohner werden übrigens in den Industrienationen ausgestoßen. Beim Vergleich muss allerdings berücksichtigt werden, dass in Ländern mit kälterem Klima durch das Heizen mehr Treibhausgase entstehen als in Ländern mit einem wärmeren Klima.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.