Sa, 22. September 2018

Nach Unfallserie

24.05.2011 16:26

Bahnkreuzung in Eisenstadt wird per Kamera überwacht

Immer wieder ereignen sich auf unbeschrankten Bahnübergängen tragische Unfälle mit Toten und Schwerverletzten. Alle bisherigen Versuche, die gefährlichen Kreuzungen zu entschärfen, sind dabei fehlgeschlagen. Im Herbst startet nun in Eisenstadt ein erfolgversprechendes Pilotprojekt: Eine Überwachungskamera soll installiert werden.

"Von 500 Rot-Phasen an einer unbeschrankten Eisenbahnkreuzung werden bis zu 300 von Autofahrern missachtet", sagt Hans Godowitsch, Leiter der Straßenbauabteilung des Landes, zur "Krone". Ein extrem riskantes Verhalten, das Menschenleben kosten kann.

Deshalb starten die ÖBB in Zusammenarbeit mit dem Land und dem Polizeikommando ab Herbst ein Pilotprojekt. Der als gefährlich geltende Bahnübergang bei der S31-Abfahrt-Ost in Eisenstadt soll mittels Videokamera überwacht werden: "Das hilft uns, festzustellen, wer das Rotlicht missachtet."

Dann können die betreffenden Lenker auf ihr lebensbedrohliches Verhalten aufmerksam gemacht und sogar abgestraft werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.