So, 16. Dezember 2018

Rache für Bin Laden

23.05.2011 13:15

Taliban überfallen Marinebasis in Pakistan: Viele Tote

Bei einem Angriff der radikal-islamischen Taliban auf einen Marinefliegerhorst in Pakistan sind zwölf Soldaten getötet worden. Bei dem Überfall in der Stadt Karachi wurden zudem 14 Militärangehörige verletzt, wie ein Marine-Sprecher am Montag mitteilte. Soldaten und Extremisten lieferten sich über 16 Stunden lang ein heftiges Gefecht auf dem Stützpunkt.

Die Taliban-Kämpfer griffen den schwer bewachten Stützpunkt am späten Sonntagabend (Ortszeit) von drei Seiten aus mit Sturmgewehren und Handgranaten an. Dabei zerstörten die Aufständischen unter anderem ein Aufklärungsflugzeug vom Typ P-3C Orion aus US-Produktion, wie der Marine-Sprecher weiter erklärte. Die zwischen 15 und 20 Angreifer verschanzten sich schließlich in einem Gebäude. Am frühen Montagmorgen eilte Verstärkung für die Soldaten zum Stützpunkt.

Einige Kämpfer sollen mit Sprengstoffgürteln ausgerüstet gewesen sein. Schließlich gelang es den Sicherheitskräften, die Oberhand zu gewinnen. "Der Einsatz ist beendet, das Gebäude ist wieder befreit", sagte ein ranghoher Militärvertreter. Wieviele Extremisten getötet wurden, blieb zunächst unklar. Außerdem gab es widersprüchliche Angaben darüber, ob die Angreifer Geiseln genommen hatten.

Angst vor Angriffen auf Atomwaffen-Standorte
Der Angriff auf den Marinefliegerhorst weckt Erinnerungen an den Überfall auf das Militärhauptquartier in Rawalpindi 2009. Die Tatsache, dass sich auch die Marine nicht gegen Angriffe der Taliban zu schützen weiß, dürfte das Ansehen der Streitkräfte weiter schmälern. Westliche Sicherheitsexperten sorgen sich, dass Extremisten eines Tages die streng geheimen Standorte der pakistanischen Atombomben herausbekommen könnten und diese Stützpunkte dann attackieren, um an die Nuklearwaffen zu gelangen. Der jüngste Angriff ereignete sich 24 Kilometer entfernt vom größten Luftwaffen-Stützpunkt Masroor, auf dem Nuklearwaffen vermutet werden.

Der pakistanische Innenminister Rehman Malik sagte, es handle sich nicht nur um einen Angriff auf eine Marinebasis, sondern um einen Angriff auf ganz Pakistan. Malik war von Regierungschef Yousuf Raza Gilani nach Karachi geschickt worden, um die dort eingeleiteten Sicherheitsvorkehrungen für das Militär zu koordinieren.

Ein Sprecher der pakistanischen Taliban (TTP) namens Ihsanullah Ihsan kündigte am Montag weitere Gewalttaten an. "Wir werden weitere solche Angriffe ausführen." Die pakistanischen Taliban werfen der Regierung und der Armee des Landes vor, den USA bei dem Kommando zur Tötung Bin Ladens geholfen zu haben.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Reaktionen nach Sturz
Die Ski-Welt leidet mit verunglücktem Gisin
Wintersport
Harald Lechner
Derby-Schiri: Dreimal Gelb-Rot für Grün-Weiß
Fußball National
„Krone“-Spendenaktion
Wärme als Inbegriff für Sehnsucht!
Österreich
Advent im Schwarzwald
Ravennaschlucht: Idylle im Wintermärchen
Reisen & Urlaub
Sein Treffer im Video
5000. Tor! Ronaldo wird zum Matchwinner für Juve
Fußball International
Austria gegen Rapid
Derby: Verlieren verboten - sonst herrscht Panik
Fußball National
Annemarie Moser-Pröll:
„Hirscher überholt mich noch vor Weihnachten“
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.