23.02.2022 16:27

„Orchester des Meeres“

Häftlinge bauen Geigen aus Migrantenbooten-Holz

Die Gefangenen werden Instrumente mit einer starken symbolischen Bedeutung bauen: Geigen, Bratschen und Celli werden dann an italienische und ausländische Orchester und berühmte Künstler geliehen, die sie für Konzerte in der ganzen Welt verwenden werden. Die erste Violine, die im Mailänder Gefängnis entstanden ist, wurde am 4. Februar vor Papst Franziskus bei einer Audienz im Vatikan gespielt. 

„Diese Musikinstrumente werden durch Schönheit und Harmonie eine Kultur des Wissens, der Akzeptanz und der Integration fördern. Wir möchten, dass die Menschen, insbesondere junge Menschen, etwas über die Tragödie erfahren, die Migranten, die vor Kriegen, Verfolgung, Armut und Hunger fliehen müssen, tagtäglich in vielen Ländern der Welt erleben, und sich ihrer bewusst werden. Es ist ein Projekt, das von Kunst und Spiritualität spricht“, so Arnoldo Mosca Mondadori, Vorsitzender der Stiftung Metamorfosi, die das Projekt ins Leben gerufen hat.

Die Stiftung hat mehrere Projekte: Neben der Arbeit, die von den Mitarbeitern der Gefängniswerkstatt geleistet wird, sind die Gründung eines „Orchesters des Meeres“ und Sensibilisierungsinitiativen zum Thema Migration in den Schulen vorgesehen. Laut der italienischen Innenministerin Luciana Lamorgese sei das Projekt eine Gelegenheit, ein „neues Bewusstsein für das komplexe und dramatische Thema der Migration zu schaffen“.

Die Tatsache, dass das Holz der in Lampedusa angekommenen Boote die Form von Musikinstrumenten erhalten, hat einen starken symbolischen Wert, und ist ein Zeichen der Hoffnung.

Innenministerin Luciana Lamorgese

„Die Tatsache, dass das Holz der in Lampedusa angekommenen Boote die Form von Musikinstrumenten erhalten, hat einen starken symbolischen Wert, und ist ein Zeichen der Hoffnung“, so die Ministerin.